Zum Hauptinhalt springen

Plädoyer fürs Schreiben von HandAus den Fingern in den Sinn: So gehts

Wer von Hand schreibt, fördert «das Verständnis für die geschriebenen Inhalte». Das belegt ein neues Buch.

Wer handschriftliche Notizen macht, erfasst komplexe Zusammenhänge besser, als wer am Computer mittippt.
Wer handschriftliche Notizen macht, erfasst komplexe Zusammenhänge besser, als wer am Computer mittippt.
Foto: Getty Images

Besinnung kann auch Handarbeit sein – wenn sie handschriftlich erzielt wird. Manchen mag die erste Corona-Zeit die Musse beschert haben, wieder einmal Briefe von Hand zu schreiben; viele werden im zusätzlichen Stress höchstens noch Notizen auf Zettel gekritzelt oder gleich ihr ganzes Schriftleben in elektronische Geräte verlagert haben. Indes haben auch Kirchen als Orte der Besinnung zum handwerklichen Schreiben aufgerufen: In fünf Deutschschweizer Städten zum Gedenken an Menschen, die auf der Flucht Richtung Europa ums Leben gekommen waren, und in St. Gallen auch zum Abschreiben der ganzen Bibel.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.