Zum Hauptinhalt springen

Plan B: Wie die Kultur der Krise trotzt«Auf keinen Fall mit Stecknadeln arbeiten»

In der Krise ist «Swiss made» wieder gefragt: Die Thuner Modedesignerin Sabine Portenier produziert nun Hygienemasken statt High Fashion.

Auf das richtige Material kommt es an: Sabine Portenier begutachtet den Stoff für die Masken.
Auf das richtige Material kommt es an: Sabine Portenier begutachtet den Stoff für die Masken.
Adrian Moser

Vor gut zwei Wochen waren es noch handbedruckte T-Shirts oder asymmetrisch geschnittene Jupes, die im Atelier im Thuner Selve-Areal genäht wurden. Designerin Sabine Portenier und ihr Team stellten gerade die Sommerkollektion fertig, und bereits wurden Auslieferung und Präsentationen organisiert. Doch mittlerweile sind die Läden dicht, die Shows abgesagt, und die Modemacherin, die zweimal mit dem Eidgenössischen Designpreis ausgezeichnet wurde, hatwie viele andere auch Kurzarbeit beantragt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.