Komodowaran attackiert zwei Menschen

Komodowarane sondern beim Biss ein Gift ab, das Lähmungen, Krämpfe und einen Schock auslösen kann. Diese Erfahrung mussten nun auf der indonesischen Insel Rinca zwei Männer machen.

Die Echsen können bis zu drei Meter lang werden: Komodowaran in Indonesien. (Archivbild)

Die Echsen können bis zu drei Meter lang werden: Komodowaran in Indonesien. (Archivbild)

(Bild: AFP)

Zwei Menschen sind in Indonesien von einem Komodowaran angegriffen worden. Der Zwischenfall ereignete sich nach Angaben der Verwaltung des Komodo-Nationalparks auf der Insel Rinca. Die zwei Meter lange drachenähnliche Echse sei in den Ticket-Schalter am Eingang zum Nationalpark eingedrungen, sagte ein Sprecher. Der Ticket-Verkäufer, der bereits vor vier Jahren von einem Waran angegriffen worden war, sei daraufhin in Panik auf einen Stuhl geklettert. Das Reptil habe ihn jedoch ins Bein gebissen.

Ein zweiter Park-Ranger, der dem Mann zur Hilfe eilte, erlitt ebenfalls einen Biss ins Bein. Die beiden Opfer wurden ins Krankenhaus eingeliefert. Aus Sorge vor einer Vergiftung stünden sie unter Beobachtung, hiess es. Komodowarane sondern beim Biss ein Gift ab, das Lähmungen, Krämpfe und einen Schock auslösen kann.

Die Komodowarane sind auf den indonesischen Kleinen Sunda-Inseln zu Hause. Sie gelten als gefährdete Tierart. Die Echsen können bis zu drei Meter lang werden und fressen grosse Säugetiere, Reptilien und Vögel.

bru/AFP

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt