Berater übernimmt bei der Schulzahnklinik

Der umstrittene Leiter der Berner Schulzahnklinik tritt ab.

Ein Drittel der Befragten Mitarbeiter haben in einer Umfrage «eher kein bis gar kein Vertrauen» in die Klinikleitung zum Ausdruck gebracht.

Ein Drittel der Befragten Mitarbeiter haben in einer Umfrage «eher kein bis gar kein Vertrauen» in die Klinikleitung zum Ausdruck gebracht.

(Bild: Valérie Chételat (Archiv))

Bernhard Ott@Ott_Bernhard

Nein, die Sozialdirektion habe Ingo Ziswiler nicht die Leitung des Schulzahnmedizinischen Dienstes der Stadt Bern entzogen, sagt Sven Baumann, Generalsekretär der Berner Sozialdirektion, auf Anfrage. Ziswiler habe vielmehr «aus persönlichen Gründen» per Ende Jahr sein Demissionsbegehren eingereicht. Sozialdirektorin Franziska Teuscher (GB) habe diesem Begehren entsprochen. Ziswiler werde ab Januar die Leitung der Zweigstelle Breitenrain übernehmen. Der Schulzahnmedizinische Dienst werde künftig von einem externen Berater «interimistisch geleitet», sagt Baumann.

Hohe Absenzenrate

In den fünf Amtsjahren Ziswilers gab es wiederholt personalrechtliche Probleme, die in zwei Beschwerden beim Statthalteramt mündeten. Laut Baumann ist eine dieser Beschwerden nach wie vor hängig. Mit Ausnahme des letzten Jahres lag die Fluktuationsrate in den letzten fünf Jahren zwischen 15 (2014) und 21,7 Prozent (2016). Die Absenzenrate sei «nach wie vor überdurchschnittlich hoch», so Baumann. Im letzten Jahr habe es sich bei 72 Prozent der Abwesenheiten um Langzeitabsenzen gehandelt, die zum Teil aber auch auf Unfälle und Krankheiten zurückzuführen seien.

Während einer Erkrankung Ziswilers 2016 hatte die Stadt eine Interimsleitung eingesetzt, die Klinikstrukturen überprüft und eine Mitarbeiterbefragung durchgeführt. In der Befragung hatte knapp ein Drittel der Befragten «eher kein bis gar kein Vertrauen» in die Klinikleitung zum Ausdruck gebracht. Probleme gab es auch im betriebswirtschaftlichen Bereich: So hatte die Leitung vorübergehend die Zertifizierung ihres Qualitäts- und Umweltmanagements abgebrochen. Zudem hatte der Klinikleiter einen Auftrag für zahnmedizinisches Verbrauchsmaterial über mehrere Hunderttausend Franken freihändig vergeben, den er hätte ausschreiben müssen.

Die Sozialdirektion strebt eine Fusion der Schulzahnklinik mit den zahnmedizinischen Kliniken der Universität an. Laut Baumann läuft eine Machbarkeitsstudie, die von der Stadt und der Universität gemeinsam in Auftrag gegeben wurde.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt