Zum Hauptinhalt springen

SRF-Sendung zur Begrenzungsinitiative«Arena»-Zuschauerin ist Auns-Mitglied – Brotz sagte nichts dazu

Christine Kohli hatte als «Zuschauerin und Mitinhaberin einer Werbeagentur» einen Gastauftritt in der SRF-«Arena». Was der Moderator nicht sagte: Kohli hat die Auns, welche für die Begrenzungsinitiative kämpft, auch schon mal beraten.

Christine Kohli wurde in der Politsendung «Arena» für den Themenblock eingeladen, bei dem es um die sogenannten Überbrückungsleistungen ging. Ihre Interessenbindungen wurden dabei nicht offengelegt.
Christine Kohli wurde in der Politsendung «Arena» für den Themenblock eingeladen, bei dem es um die sogenannten Überbrückungsleistungen ging. Ihre Interessenbindungen wurden dabei nicht offengelegt.
Foto: Screenshot SRF-«Arena»

Christine Kohli sprach Klartext – so, wie man es von ihr kennt. Es ging in der SRF-«Arena» vom Freitag um Überbrückungsleistungen für ältere Arbeitslose, als sie zugeschaltet wurde. Sie sagte: «Das sind Scheindiskussionen. Es soll kaschiert werden, worum es überhaupt geht.» Erstens gehe es um eine Carte blanche für Grosskonzerne, ältere Mitarbeitende zu entlassen. Zweitens wolle die Politik die negativen Auswirkungen der Personenfreizügigkeit kaschieren. «Es ist ein Täuschungsmanöver.» Drittens gehe es um einen Stimmenkauf gegen die Begrenzungsinitiative. «Das ist ungerecht. Die Leute in der Schweiz sollten neutral informiert werden.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.