Zum Hauptinhalt springen

Wie Bern Covid-19 bekämpftAn der Front der Pandemie

Ein Patient, Pflegende, Physios und ein Arzt erzählen vom Kampf gegen Covid-19 in Berns Spitälern. Die Folgen der ersten Corona-Welle werden lange andauern.

Aristomenis Exadaktylos (Mitte), Chefarzt des Notfallzentrums am Berner Inselspital, mit seinem Team (von links nach rechts): Stationsleiterin Nicole Winkler; stellvertretender Chefarzt Beat Lehmann; Leiterin Pflege Petra Fuchs und Klinikmanager Peter Burkhardt.
Aristomenis Exadaktylos (Mitte), Chefarzt des Notfallzentrums am Berner Inselspital, mit seinem Team (von links nach rechts): Stationsleiterin Nicole Winkler; stellvertretender Chefarzt Beat Lehmann; Leiterin Pflege Petra Fuchs und Klinikmanager Peter Burkhardt.
Foto: Ruben Wyttenbach

Peter M. (Name geändert) hat keine Ahnung, wo er sich angesteckt hat. «Möglichkeiten dazu gab es einige», sagt der 66-Jährige aus der Region Bern. Darüber zu rätseln, lohne sich nicht. Jedenfalls begann seine Erfahrung mit dem neuen Coronavirus Ende Februar. Sie fing mit leichten Gliederschmerzen an und ist noch heute, nach zweieinhalb Monaten, einem falschen Testresultat und zwei Wochen auf der Intensivstation nicht zu Ende.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.