Zum Hauptinhalt springen

US-Korrespondent zum Sturm aufs CapitolAmerikas Tag der Schande

Der gescheiterte Aufstand der Trump-Anhänger änderte den Ton der Republikaner schlagartig. Einige Gefolgsleute verbreiten unterdessen jedoch bereits die nächste Verschwörung.

Chronologie der Eskalation: Alles rund um den Sturm des Capitols.
Video: Tamedia

Einige Tage nach der Präsidentschaftswahl, als längst klar war, dass Donald Trump seine Niederlage nicht akzeptieren würde, als er seine Lügen über die angeblich gestohlene Wahl schon Tag und Nacht in die Welt twitterte, fragten Journalisten der «Washington Post» einen hochrangigen Republikaner, warum die Partei zu all dem nur schweige. Der Mann antwortete: «Was kann es schon schaden, ihn ein bisschen bei Laune zu halten?»

Das Zitat war nur eines von vielen, die jeden Tag von irgendwelchen Leuten aus Trumps Umfeld in den Medien erschienen. Aber es war ein Zitat, das viel aussagte über die vergangenen vier Jahre in Washington. Über die Demagogie Trumps – und über die Bereitschaft sehr vieler Republikaner, ihn dabei gewähren zu lassen. Sie taten das aus unterschiedlichen Motiven, aus Überzeugung, Feigheit oder Eigennutz – aber sie liessen ihn immer gewähren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.