Zum Hauptinhalt springen

Bilder von WeltklasseAls Schweizer die besten Fotos machten

Nach dem Zweiten Weltkrieg konnten hiesige Fotografen wieder ins Ausland reisen. Sie zeigten das zerstörte Europa, fanden Schönheit in Fernost und blickten hinter die Fassade von Amerika.

Werner Bischof: Kinder spielen 1945 in einer zerstörten Kirche in Friedrichshafen, Deutschland.
Werner Bischof: Kinder spielen 1945 in einer zerstörten Kirche in Friedrichshafen, Deutschland.
Foto: © Werner Bischof/Magnum Photos

Mit seinem berühmt gewordenen Buch «The Americans» hielt der Fotograf Robert Frank (1924–2019) den USA einen Spiegel vor, der nichts, aber auch gar nichts mit dem amerikanischen Traum zu tun hatte. Dank einem Guggenheim-Stipendium konnte der Schweizer, der 1947 nach Amerika ausgewandert war, in den Fünfzigerjahren drei Reisen durch das riesige Land machen, von denen er 500 belichtete Filmrollen mitbrachte. Daraus wählte er 83 Bilder aus, die er erstmals 1958 – sorgfältig komponiert – in einem bahnbrechenden Fotoband zusammenstellte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.