Zum Hauptinhalt springen

Stresstest für die US-DemokratieAlles nur Theater – oder bereits ein Coup?

Donald Trump versucht mithilfe seiner Partei, seine Wahlniederlage abzuwenden. Wie seine Chancen stehen – und warum in Washington die Nervosität wächst.

Glaubt nach Medienberichten selbst nicht daran, dass er noch lange Präsident bleibt: Donald Trump.
Glaubt nach Medienberichten selbst nicht daran, dass er noch lange Präsident bleibt: Donald Trump.
Foto: Keystone

Kann man das alles einfach ignorieren? Die Weigerung Donald Trumps, seine Niederlage einzugestehen? Die Aussagen der meisten Republikaner, die Trumps unbelegte Behauptungen über eine gestohlene Wahl aktiv verbreiten? Die Warnungen vor einem «Coup», die deshalb zunehmend die Runde machen?

Joe Biden versucht es gerade.

Seit bald einer Woche ist Biden der President-elect, der gewählte Präsident. Er hat landesweit fünf Millionen mehr Stimmen erzielt als Trump, vor allem aber hat er genügend Bundesstaaten gewonnen, um sich eine Mehrheit von 270 Stimmen im Electoral College zu sichern, das den neuen Präsidenten bestimmt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.