Zum Hauptinhalt springen

Ticker zum FreihandelsabkommenSchweiz stimmt knapp für Indonesien-Deal, Befürworter rechneten mit weniger Nein-Stimmen

LIVE TICKER

Das sagt Bundespräsident Guy Parmelin zum Ja
Zusammenfassung
Tiana Angelina Moser: «Neuer Standard»
«Ein kleiner Schritt, aber eine wichtige Entwicklung»: GLP-Nationalrätin Tiana Angelina Moser.
Ja-Komitee: «Umwelt mehr im Fokus»
Economiesuisse: «Mehr Nein-Stimmen als erwartet»
SP-Nationalrat fordert Sistierung
Initiant: «Debatte über Freihandel lanciert»
Gegner: «Knappes Ja als Erfolg für Umweltbewegung»
Romandie sagt Nein
«Einseitige Palmöl-Diskussion»
Handel Schweiz hofft auf Schub für weitere Abkommen
Politologe: «Lauwarmes Ja»
Erste SRG-Hochrechnung
Hochrechnung Kanton Zürich
Erste Reaktionen
Leichter Ja-Trend
Umfragen deuten auf ein Ja hin
Ausgewählte Artikel zum Thema
Ausgangslage
Beginn des Live Tickers

red/ij

18 Kommentare
    Paul Kern

    Indonesien hat sich in den letzten Jahrzehnten von einer Militärdiktatur zu einer Demokratie entwickelt. Diese ist nicht perfekt, was auch nicht überrascht: das Land hat 6000 bewohnte Inseln verteilt über ein Gebiet, das sich über 5000 km dem Äquator entlang erstreckt. Um einem jahrelangen Bürgerkrieg zu beenden hat es einem mit Skandinavien ausgehandelten Frieden mit der westlichsten Provinz (Aceh - der Balkon zu Arabien) zugestimmt. Teil des Abkommens ist, dass in dieser Provinz die Scharia eingeführt werden durfte. Dort wohnen nur 2% der indonesischen Bevölkerung. Indonesien hat hunderte Ethnien mit vielen Religionen. Als Resultat der Demokratisierung hat sich allerdings in den letzten 25 Jahren immer mehr der Islam als Leitreligion durchgesetzt, schon unter der Suharto-Militär-Diktatur (die sich um Religion foutierte) finanziell sehr stark von Saudi-Arabien unterstützt. Alle Indonesier die ich kenne beklagen sich über die Korruption. Diese existierte schon zu Kolonialzeiten und niemand weiss wie man diese ausrotten kann. Sicher hilft es nicht wenn unsere (ach so unbefleckten) Politiker den Mahnfinger heben und anklagen. Das führt lokal nur zu Abwehreflexen. Kennen wir ja hier auch, wenn Politiker in einem andern Land der Schweiz Belehrungen 'zukommen lassen'. Handeln mit Indonesien hilft wenn man Produkte importiert, die unter fairen Bedingungen hergestellt / angepflanzt wurden und also solche zertifiziert werden. Es hat vor Ort Schweizer Firmen die ehrlich zertifizieren.