Zum Hauptinhalt springen

Landi-Bauten statt AckerbauAgrarriese verbaut grüne Wiesen

Immer wieder entstehen grosse Landi-Läden auf bis dato landwirtschaftlich genutztem Boden – aktuell etwa in Konolfingen. Das weckt Kritik.

Auf der Tonismatte in Konolfingen, die noch vor kurzem landwirtschaftlich genutzt wurde, entsteht bis Ende 2021 unter anderem eine neue Landi.
Auf der Tonismatte in Konolfingen, die noch vor kurzem landwirtschaftlich genutzt wurde, entsteht bis Ende 2021 unter anderem eine neue Landi.
Foto: Adrian Moser

Die typische Landi ist ein grosses, flaches Gebäude, davor ein ausgedehnter Parkplatz, damit die Kundinnen und Kunden die gekauften Pflanzentöpfe, Gartenerde und Düngersäcke bequem ins Auto laden können. Allein im Kanton Bern sind in den letzten Jahren eine Handvoll solcher Läden entstanden – von Herzogenbuchsee bis Zweisimmen. Das Problem: Die Bauten entstehen regelmässig auf der grünen Wiese – im wahrsten Sinn des Wortes.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.