Von HäläQätäk bis Happy Day

Seit fünf Jahren hält das Ensemble Proton Berns Musikszene in Atem. Das soll nun gefeiert werden – mit einem musikalischen Coup.

Das Ensemble Proton hält die Musikwelt in Atem.

Das Ensemble Proton hält die Musikwelt in Atem.

(Bild: zvg)

Ein Konzertprogramm mit 33 Uraufführungen? Was sich anhört wie musikalischer Hardcore wird am kommenden Montag in der Dampfzentrale klingende Realität. Da gibts tatsächlich drei Dutzend brandneue Stücke zu hören – auf einmal. Und sie tragen Titel wie Lapidarium, Bep, Medusa, HäläQätäk, Echmalutos, Medusa, 5to5to5, Shift oder Twinkle-Twinkle. Das müsste genügen, dass die Neugier Purzelbäume schlägt.

33 Komponistinnen und Komponisten haben sie ausgetüftelt und den Musikern von Proton auf die Instrumente massgeschneidert. Auf Geige, Harfe, Cello, Flöte, Klarinette, Klavier und das wunderlich-sensible Lupophon, das in höchster Erregung klingt, als ob ein Schlafloser durch eine Katakombe irrt. Es sind Werke von ­unterschiedlicher Länge und Besetzung, die aber eines ­gemeinsam haben: Alle beginnen und enden auf G. G wie gut, genial. Oder Geburtstag. Als Dirigent Matthias Kuhn seinen Ruf in die Welt hinausschickte, ein Stück zum Jubiläum zu erfinden, da dachte er an das Resultat: eine Kette aus zig klingenden Perlen, die beim Scharnier-Ton G aneinandergehängt werden.

Mit Velos unters Volk

Dass er seinen exquisiten Musikern eine solche Herausforderung zutrauen kann, weiss Kuhn. Proton, das einzige Berner Ensemble, das ausschliesslich zeitgenössische Musik aufführt, hat längst (auch) international einen hervorragenden Ruf. Von St.?Petersburg bis Buenos Aires wurde es an Festivals eingeladen; und auf Youtube haben sich seine Qualität und Experimentierfreude in zehntausenden Clicks niedergeschlagen.

Der Erfolg soll nun gefeiert werden. Mit einem Konzert – und einem musikalischen Coup: In Anlehnung an die Happenings der Fluxus-Künstler in den 1960er-Jahren und George Brechts «­Motor Vehicle Sundown»-Show mischt sich Proton unters Volk und inszeniert um 17 Uhr auf dem Rathausplatz (3.12.), Bärenplatz (4.12.) und Münsterplatz (5.12.) eine Performance mit Velos statt wie im Original mit Autos.

Dampfzentrale, Mo, 7. Dezember, 19.30 Uhr.

Der Bund

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt