«Allenthalben» keine Standards

Be-Jazz feiert den 30. Geburtstag. Im Jubelprogramm ist das Gilbert Paeffgen Trio vertreten, mit einem Programm, das zum Glück nicht eindeutig zu klassifizieren ist.

Das Trio um Gilbert Paeffgen (r.) sorgt für ein breites Klangspektrum.

Das Trio um Gilbert Paeffgen (r.) sorgt für ein breites Klangspektrum. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gilbert Paeffgen ist wahrlich kein Neuling in der Berner Szene – so gehörte er zwischen 1983 und 1993 zum legendenumwobenen Trio Aventure Dupont. Dass er nun also mit seinem neuen Trio das 30-Jahr-Jubelprogramm von Be-Jazz bereichert, macht also durchaus Sinn.

Das Trio des 1958 in Würzburg geborenen Paeffgen unterscheidet sich vom Grossteil der Jazz-Piano-Trios nicht zuletzt durch die erweiterte Instrumentierung. Während der Leader zwischen Schlagzeug und Appenzeller Hackbrett pendelt, spielt der Pianist Oli Kuster zusätzlich Harmonium, und Urban Lienert bringt sowohl den akustischen als auch den elektrischen Bass zum Einsatz.

Damit verfügt die Gruppe über ein breites klangliches Spektrum. Dass sie dieses auf äusserst subtile und vielfältige Weise einzusetzen versteht, stellt sie auf der CD «X99» (benannt nach einer Buslinie in Schottland) in hochgradig suggestiver Manier unter Beweis. Die zum Glück nicht eindeutig klassifizierbare Musik dieses multiplen Trios schlägt einen Bogen von Groove-Loops, deren geschmeidig-federnde Machart einen an das Ahmad Jamal Trio denken lässt, zu allerlei Ethno-Einflüssen (von Irland bis Indien), von impressionistischem Klangzauber zu minimalistischer Repetitionshypnotik. Alle drei Musiker verfügen über die nötige innere Ruhe, um Stimmungen ganz langsam und behutsam aufzubauen und so eine schwebende Trance-Atmosphäre zu kreieren.

Dass das Repertoire eines derart speziellen Trios nicht aus sattsam bekannten Standards besteht, ist wahrlich keine Überraschung. Stücke des Primus inter Pares Paeffgen stehen auf dem Programm – dazu kamen eine Nummer von Kuster mit dem schönen Titel «Allenthalben» sowie eine Bearbeitung einer Komposition von Olivier Messiaen. (tom)

Be-Jazz Club Fr, 19. 10., 20 Uhr. Jubiläumskonzerte: heute Auftakt mit der Igim Blues Band (20 Uhr). Programm: www.bejazz.ch (Der Bund)

Erstellt: 18.10.2012, 11:05 Uhr

Bildstrecke

30 Jahre BeJazz

30 Jahre BeJazz Vor dreissig Jahren als «Interessengemeinschaft Improvisierte Musik» aus der Taufe gehoben, hat sich der Verein Be-Jazz zu einer unverzichtbaren Plattform für das einheimische Jazzschaffen entwickelt.

Artikel zum Thema

Erfolgsgeschichte trotz Nebengeräuschen

Vor dreissig Jahren als «Interessengemeinschaft Improvisierte Musik» aus der Taufe gehoben, hat sich der Verein Be-Jazz zu einer unverzichtbaren Plattform für das einheimische Jazzschaffen entwickelt. Mehr...

Kommentare

Blogs

Mamablog Unsinniges Influencer-Bashing

Geldblog So profitieren Sie bei der Pensionierung doppelt

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Explosive Abrüstung: An der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea werden die Bewachungsposten abgebaut. (15. November 2018)
(Bild: Jung Yeon-je/Getty Images) Mehr...