Zum Hauptinhalt springen

Startschuss verschobenAb 1. Oktober flitzt der Puck

Die Schweizer Eishockey-Saison 2020/21 beginnt in rund eineinhalb Monaten. National- und Swiss League nehmen ihren Spielbetrieb Anfang Oktober auf.

Am 1. Oktober geht es in der Schweiz wieder los mit Eishockey.
Am 1. Oktober geht es in der Schweiz wieder los mit Eishockey.
Foto: Peter Klaunzer/Keystone

Schweizer Eishockeyfans dürfen sich den 1. Oktober dick anstreichen in der Agenda. Dann beginnt die Saison in der National- und Swiss League. Dies hat die Ligaversammlung am Freitag entschieden.

Ursprünglich war der Saisonstart auf den 18. September vorgesehen gewesen. Wegen des Bundesratsentscheids vom letzten Mittwoch, der die 1000er-Regel bis Ende September verlängert hat, hat die Ligaversammlung wie erwartet reagiert. Da die WM in Riga und Minsk bereits früher um zwei Wochen nach hinten verschoben worden ist, gibt es auch im Schweizer Eishockey genügend Spielraum für einen späteren Beginn. Ab Anfang Oktober sind Sportveranstaltungen mit mehr Zuschauern zulässig, die National League startet am 1. Oktober, einem Donnerstag, die Swiss League einen Tag später.

Mindestens volle Sitzplatzkapazität?

Für alle gilt: Strenge Schutzkonzepte müssen angewandt und eingehalten werden. Die Meisterschaftsspiele sind auf kantonaler Ebene bewilligungspflichtig, was für die National League und Swiss League eine grosse Herausforderung darstellt. Es liegt voraussichtlich in der Entscheidungshoheit der kantonalen Behörden, die maximale Zuschauerkapazität pro Stadion gemäss Schutzkonzept festzulegen. Zielsetzung ist es, in Zusammenarbeit mit der Politik und den kantonalen Gesundheitsdirektoren eine für alle Clubs einheitliche Lösung in Bezug auf die Auslastung der Stadien zu finden und eine Dauerbewilligung über die ganze Saison zu erreichen. Forderung der Clubs der National League und Swiss League ist es, den Meisterschaftsbetrieb mit mindestens voller Sitzplatzkapazität zu bestreiten.

Die Ligaversammlung genehmigte das von der Ligaführung ausgearbeitete Rahmenschutzkonzept Infrastruktur. Dieses sieht eine generelle Maskenpflicht, Sitzplatzpflicht, Registrierungspflicht und Contact Tracing sowie eine Umnutzung der Gastsektoren (keine Gästefans) vor. Die Regeln gelten in allen Stadien. Verpflegung darf ausschliesslich auf den Sitzplätzen konsumiert werden (Ausnahme: Gastrobereiche im Stadion). Die Clubs sind verpflichtet, auf dem Stadionperimeter und im Stadion eine Personenlenkung vorzunehmen, um dichte Personenansammlungen zu vermeiden. Ausserdem wird den Clubs empfohlen, vor Einlass der Zuschauer ins Stadion eine Messung der Körpertemperatur vorzunehmen.

Die erste Cuprunde, auf den 15. und 16. September terminiert, wird ebenfalls auf einen Zeitpunkt verschoben, an dem mehr als 1000 Zuschauer gestattet sind, also in den Oktober.

jch/heg