Zum Hauptinhalt springen

Erste Klima-Kundgebung seit Beginn der Pandemie600 Menschen demonstrieren in Bern für Klimaschutz

Zum ersten Mal seit Beginn der Corona-Pandemie hat in Bern wieder ein Klimastreik stattgefunden. Rund 600 Menschen jeglichen Alters versammelten sich dazu am Freitag auf dem Waisenhausplatz.

Handeln «wie gegen die Pandemie»: Auf dem Waisenhausplatz wurde am Freitag für Klimaschutz demonstriert.
Handeln «wie gegen die Pandemie»: Auf dem Waisenhausplatz wurde am Freitag für Klimaschutz demonstriert.
Foto: Peter Schneider Keystone/sda

Während der Reden und die Musikbeiträge trugen fast alle Teilnehmenden der Kundgebung eine Schutzmaske. Auf ihren Plakaten standen die gleichen Forderungen wie vor der Corona-Pandemie: «Nachtzüge statt Billigflüge» und «Klimaschutz macht Kinder froh und Erwachsene ebenso». Die Klimakrise sei durch die Corona-Pandemie in den Hintergrund gerückt worden, sagte eine Rednerin von Klimastreik Bern. Dabei habe die Bewältigung der Pandemie gezeigt, dass die Bundesregierung fähig sei, schnell und konsequent zu handeln. Klimastreik Bern forderte deshalb sofortiges Handeln «wie gegen die Pandemie».

Zu den Rednerinnen und Rednern gehörten Verantwortliche des Frauenstreiks, der Anti-Rassismus-Bewegung «Black lives matter» sowie der wöchentlichen Velodemonstration «Critical mass». Sie alle wollen sich zusammenschliessen für den Klimaschutz. Klimastreik, Feminismus und Anti-Rassismus «gehörten klar zusammen», so ein Redner. Am Freitag fanden schweizweit in 18 Städten Klimastreik-Demonstrationen statt. Im Kanton Bern wurde auch in Interlaken und Biel demonstriert.

SDA

3 Kommentare
    Adam Schmid

    Gestern bin ich durch die Stadt Bern spaziert. In den Strassenbeizen, den Läden, auf Parkbänken und in den Lauben sah ich überall fröhliche und friedliche Menschen, die sich bei Bier, Wein, Café etc. angeregt unterhielten und sich über den herrlichen Sommertag freuten. Es waren nach meinen Schätzungen rund 40‘000. Wird darüber auch mal in der Zeitung berichtet?