Zum Hauptinhalt springen

Kundgebung von Juso und Jungen Grünen in Bern300 Personen fordern Evakuierung von Flüchtlingslagern

Schätzungsweise 300 Menschen haben am Donnerstag an einer Kundgebung in Bern die Evakuierung von Flüchtlingslagern gefordert. Auslöser war der Brand im griechischen Flüchtlinscamp Moria auf Lesbos.

Zur Kundgebung auf dem Bundesplatz hatten die Jungeparteien von SP und Grünen aufgerufen.
Zur Kundgebung auf dem Bundesplatz hatten die Jungeparteien von SP und Grünen aufgerufen.
Foto: Alessandro della Valle (Keystone/sda)

Rednerinnen forderten auf Bahnhofplatz einen Wechsel in der europäischen Flüchtlingspolitik. Diese dürfe nicht Flüchtende, sondern müsse die Fluchtgründe bekämpfen. Europäische Staaten müssten nach dem Brand auf Lesbos endlich die Augen öffnen und Menschlichkeit zeigen. Es brauche die Aufnahme von Flüchtlingen in der Schweiz. Auf zahlreichen Transparenten waren Parolen wie «Refugees welcome» (Flüchtlinge willkommen) und ähnliche Slogans zu sehen.

Organisiert wurde die Kundgebung von den Jungen Grünen der Schweiz und der JUSO Schweiz, laut einem Redner auch von anderen, von ihm nicht genannten Organisationen. Sie war von den Stadtberner Behörden als Spontankundgebung bewilligt worden, wie die Orts- und Gewerbepolizei auf Anfrage sagte.

Die Kungebungsorganisatoren hatten in ihren Demoaufrufen eine Maskenpflicht erklärt, welche von den Teilnehmern befolgt wurde.

Im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos kam es in der Nacht auf Mittwoch zu einem Grossbrand. Laut der griechischer Regierung legten Flüchtlinge den Brand als Reaktion auf die wegen des Coronavirus verhängte Quarantäne. Gegen 13'000 Menschen lebten zuletzt in diesem Lager.

SDA/awb