ABO+

Steuereinbruch: Stadt hätte früher reagieren können

Trotz klarer Anzeichen für Steuerausfälle legte SP-Finanzdirektor Michael Aebersold für dieses Jahr ein optimistisches Budget vor.

Nach dem Einbruch bei den Steuereinnahmen muss Gemeinderat Michael Aebersold über die Bücher.

Nach dem Einbruch bei den Steuereinnahmen muss Gemeinderat Michael Aebersold über die Bücher.

(Bild: Adrian Moser (Archiv))

Am Montag zog der städtische Finanzdirektor Michael Aebersold (SP) die Reissleine. Massiv tiefere Steuereinnahmen bei den Firmen brachten die Finanzen der Stadt Bern aus dem Lot.

Statt 116 Millionen Franken wie budgetiert gibt es weniger als 90 Millionen Franken. Insbesondere «Unternehmen im Finanzbereich» hätten weniger gezahlt als im Vorjahr, sagte Aebersold im «Bund». Der Rückgang führt zu einem Defizit in zweistelliger Millionenhöhe in der Rechnung 2019. Nun braucht es ein Sparpaket.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt