ABO+

Heftige Kritik an rot-grüner Ausgabenpolitik

Rund 30 Millionen Franken Steuereinnahmen fehlten der Stadt Bern 2019. Dem Finanzdirektor wird vorgeworfen, er habe zu optimistisch gerechnet und zu viele neue Stellen geschaffen.

Mit Sorgenfalten ins Wahljahr: Der Berner Finanzdirektor Michael Aebersold (SP) hat sich im Budget 2019 verschätzt.

Mit Sorgenfalten ins Wahljahr: Der Berner Finanzdirektor Michael Aebersold (SP) hat sich im Budget 2019 verschätzt.

(Bild: Adrian Moser)

Noah Fend@noahfend

Nach erfolgreichen Jahren der plötzliche Bruch: 2019 nahm die Stadt rund 30 Millionen Franken weniger Steuergelder ein als budgetiert. Das teilte der Gemeinderat am Montag mit (lesen Sie hier wie schlimm es um die Stadtfinanzen steht). Nachdem die Stadt Bern in den letzten drei Jahren jeweils Überschüsse in der Höhe von 12 bis 67 Millionen Franken erzielte, kommt diese Meldung überraschend.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt