Frontseite

«Es ist Aussergwöhnliches möglich»

«Es ist Aussergwöhnliches möglich»

Vor den Herbstferien werde über die Zukunft des Kunstmuseums entschieden, sagt der neue Präsident der Dachstiftung von Kunstmuseum und Zentrum Paul Klee.

ABO+
Bernhard Ott
Die Aneignung der Brache

Die Aneignung der Brache

Bei der Zwischennutzung des Viererfeld-Areals hatten sich Quartierbewohner übergangen gefühlt. Nun hat die Stadt zum Bau eines Quartiertreffpunkts eingewilligt.

ABO+
Calum MacKenzie
«Game of Thrones» muss weitergehen

«Game of Thrones» muss weitergehen

HBO produziert bereits einen Nachfolger für die erfolgreiche Serie – damit die Geldquelle weiter sprudelt. Netflix, Amazon und Disney kontern mit Investitionen in ähnliche Projekte.

Walter Niederberger, San Francisco
2
Nach 27 Jahren im Koma: «Sie muss alles neu lernen»

Nach 27 Jahren im Koma: «Sie muss alles neu lernen»

Eine Frau ist nach fast drei Jahrzehnten im Wachkoma aufgewacht. Eine Ärztin sagt, wie aussergewöhnlich der Fall ist – und was jetzt auf die Patientin zukommt.

Olivier Leu
2
Umstrittener Polit-Einsatz von Berns Kirchen

Umstrittener Polit-Einsatz von Berns Kirchen

Die drei Landeskirchen und die jüdischen Gemeinden Bern und Biel sprechen sich gemeinsam gegen die Revision der Sozialhilfe aus. Das Engagement stösst bei Befürwortern auf Kritik.

Noah Fend
20
Niedrigverdiener sollen weniger für Kita-Essen zahlen

Niedrigverdiener sollen weniger für Kita-Essen zahlen

Der Berner Stadtrat möchte, dass Leute mit tiefem Einkommen in der Kita weniger zahlen müssen.

Bern nimmt sich Basel-Stadt zum Vorbild

Bern nimmt sich Basel-Stadt zum Vorbild

Die Regierung zieht Lehren aus dem Fall Köniz und lockert die Mehrwertabschöpfungs-Regeln.

Christoph Aebischer
«Ich bin der glücklichste Mensch»

«Ich bin der glücklichste Mensch»

Frauengeschichten, Drogenexzesse, zertrümmerte Hotelzimmer: Rod Stewart bereut nichts. Der 74-Jährige blickt auf eine 50-jährige Karriere zurück – und will singen, bis er ins Grab fällt.

ABO+
David Pfeifer, London
Mehr Mut zur Realität

Mehr Mut zur Realität

kommentar Aleksandra Hiltmann
5

Eine Werbung der Deutschen Bahn war einem Politiker zu bunt. In der Schweiz ist Werbung oft bleich und hetero – zu bleich und zu hetero.

Eklat nach Vergleich von FPÖ-Cartoon mit «Stürmer»-Zeichnung

Eklat nach Vergleich von FPÖ-Cartoon mit «Stürmer»-Zeichnung

Video

In einem ORF-Interview geraten Moderator Armin Wolf und FPÖ-Mann Harald Vilimsky aneinander. Der Politiker schimpft und droht.

Vincenzo Capodici
75