Senioren im Schulzimmer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Hilfslehrer In der Stadt Bern und in der Gemeinde Worb stehen bereits seit Jahren Pensionierte in den Schulzimmern und unterstützen die Lehrkräfte bei ihrer Arbeit. EVP-Grossrat Daniel Steiner aus Langenthal will nun, dass solche Projekte auch in anderen Gemeinden Schule machen und dass der Kanton den Einsatz von Seniorinnen und Senioren in Kindergarten und Volksschule aktiv fördert. «Mit relativ geringen finanziellen Mitteln kann ein Angebot realisiert werden, von welchem alle Beteiligten gleichermassen profitieren», so Grossrat Steiner, «die Lehrpersonen erfahren Unterstützung, die Kinder profitieren von der reichen Lebenserfahrung der älteren Generationen und die Senioren ernten Anerkennung und Zufriedenheit.»

«Kanton braucht es dafür nicht»

Die Kantonsregierung lehnt Steiners Motion ab, jedoch nicht, weil er etwas gegen Freiwilligenarbeit in Schulzimmern hat: «Der Regierungsrat hat aufgrund der guten Erfahrungen eine positive Haltung gegenüber dem freiwilligen Einsatz von Seniorinnen und Senioren in Schulen», schreibt er in seiner Antwort auf Steiners Vorstoss. Damit solche Projekte in den Gemeinden umgesetzt werden könnten, brauche es den Kanton jedoch nicht. «Es soll dort etwas entstehen, wo der Bedarf und die Nachfrage genügend gross ist, um ein entsprechendes Projekt selbstständig zu tragen», so die Regierung. Sie weist aber auch darauf hin, dass die Hilfslehrer und -lehrerinnen keine Arbeiten übernehmen dürfen, die laut Berufsauftrag den Lehrpersonen obliegen. (rw)>

Erstellt: 16.05.2009, 01:16 Uhr

Die Welt in Bildern

Süsse Handarbeit: In der Schokoladenfabrik 'La muchacha de los chocolates' platziert ein Arbeiter eine Kirsche in eine mit Schokolade ausgekleidete Form. (21. Juli 2017)
(Bild: Andres Stapff) Mehr...