Psychiater: Mehr Ferien sind kein Rezept gegen Burn-out

Immer mehr Burn-out-Patienten werden in psychiatrischen Kliniken behandelt. Ein Burn-out-Spezialist gibt Einblick in die Behandlung.

«Unsere Burn-out-Patienten sind schwer erkrankt»: Burn-out-Fachmann Prof. Dr. Dr. Martin E. Keck.
Video: Jan Derrer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit dem Spruch «Timeout statt Burnout» wirbt die Volksinitiative «6 Wochen Ferien für alle». Prof. Dr. Dr. Martin E. Keck zeigt sich im Videointerview mit DerBund.ch/Newsnet skeptisch. «Prinzipiell könnte das eine gute Idee sein», meint er. «Aber ich befürchte, dass die Betroffenen oder Gefährdeten davon gar nicht profitieren würden. Es kommt eher darauf an, allgemeine Grundhaltungen und die tägliche Arbeitsweise zu überprüfen.»

Keck ist ärztlicher Direktor an der psychiatrischen Privatklinik Clienia Schlössli in Oetwil am See. Er behandelt Burn-out-Patienten mit einer Therapie, die auf den jeweiligen Patienten zugeschnitten wird (siehe Video). Dabei arbeitet er mit deutschen und schweizerischen Universitäten zusammen. Zudem ist er Forschungsgruppenleiter am Zentrum für Neurowissenschaften Zürich der Universität und ETH.

Immer mehr Burn-out-Patienten

Seit 2006 nimmt die Zahl der Burn-out-Patienten an Kecks Klinik jährlich um sechs bis zehn Prozent zu. «2011 hatten wir um die 150 Burn-out-Patienten, privat- und allgemeinversicherte. Viele leiden bereits an Depressionen oder helfen sich mit Kokain oder Alkohol.» Betroffen sind alle Berufsgruppen und auch Hausfrauen. «Soziale Berufe haben ein höheres Risiko. Männer und Frauen sind nahezu gleich betroffen. Das Endstadium Depression sehen wir jedoch häufiger bei Frauen.»

Für Keck ist die Zunahme der Stressfolgeerkrankungen bedenklich. Er verweist auf die Stress-Studie des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) : «12% der Arbeitnehmer geben an, den Stress am Arbeitsplatz nicht mehr bewältigen zu können. 87% geben an, dass der Stress sehr gross sei. Dies ist als Risikofaktor natürlich enorm. Insgesamt gehören die Stressfolgeerkrankungen wie Burn-out, Depressionen und Angsterkrankungen zu den teuersten Erkrankungen des zentralen Nervensystems. 7% aller Erwerbstätigen sind betroffen.» (DerBund.ch/Newsnet)

(Erstellt: 20.02.2012, 11:53 Uhr)

Stichworte

Infobox

Das Fachzentrum für Katastrophen- und Wehrpsychiatrie der Universität Zürich führt im April und September Kurse zum Stressmanagement für Ärzte und Rettungskräfte durch. Das Zentrum bietet zudem einen anonymen Online-Test an, mit dem die persönliche Burn-out-Gefährdung festgestellt werden kann.

Artikel zum Thema

Wenn man nicht mehr abschalten kann

Zählpixel fehlt noch!!!Burnout und andere Erschöpfungszustände sind auf dem Vormarsch und werden zu Volkskrankheiten. Grund dafür ist meist Stress. Dabei dreht es sich oft darum, dass Erwartungen zu hoch gesteckt sind und enttäuscht werden. Mehr...

2012 wird das Jahr des Burnout

Ständige Einsatzbereitschaft, egal, wo man sich gerade befindet: Der moderne Job hat sich durch neue digitale Möglichkeiten und neue Arbeitsformen verändert. Mehr...

«Nichts ist so wichtig wie der Chef»

Heute werden 13 Firmen ausgezeichnet, die angeblich besonders gut auf die Gesundheit ihrer Angestellten achten. Doch was macht Arbeitnehmer krank? Ein Burnout-Experte erklärt. Mehr...

Promotion

Adventskalender

Jetzt Türchen öffnen und Preise im Gesamtwert von über 15'000 Franken gewinnen!

Publireportage

BLS-Tageskarte

Einen Tag lang freie Fahrt mit Bahn, Bus und Schiff. Jeden Tag nur 200 Stück: Sichern Sie sich jetzt Ihre BLS-Tageskarte für Ausflüge durch die halbe Schweiz.

Die Welt in Bildern

Falsches Pulver: Nach dem Tod dreier britischer Touristen, warnen die Gesundheitsbehörden in Amsterdam vor 'extrem gefährlichem Kokain'. Statt Kokain wurde den jungen Männern Heroin verkauft (27. November 2014).
(Bild: Peter Dejong) Mehr...