Warum Swatch auch Software macht

Nick Hayek will zwar kein «Telefon am Handgelenk» auf den Markt bringen. Trotzdem entwickelt die Swatch- Gruppe ein eigenes Betriebssystem für kleine Geräte.

Mehr als Uhren: Konzernchef Nick Hayek (links) und Marc Hayek, Mitglied der Konzernleitung, in Biel.

Mehr als Uhren: Konzernchef Nick Hayek (links) und Marc Hayek, Mitglied der Konzernleitung, in Biel. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

War es eine versteckte Botschaft oder einfach Zufall? Die Desserthäppchen, die nach der Jahresmedienkonferenz der Swatch-Gruppe in Biel serviert wurden, waren mit Blattgold dekoriert. Und das, obwohl der Uhrenkonzern das Geschäftsjahr mit einem Umsatzrückgang und einem Gewinneinbruch abgeschlossen hat («Bund» vom 3. Februar). Wie immer war Konzernchef Nick Hayek bemüht, positive Stimmung zu verbreiten. So strichen er und seine Kaderleute die seit Anfang Jahr gestiegenen Verkäufe und die neusten Entwicklungen des Konzerns hervor.

Dazu gehört auch ein Produkt, das eigentlich nicht ins klassische Portfolio der Swatch-Gruppe gehört: der weltweit kleinste Computerchip mit einer Bluetooth-Verbindung. Mit dem Bluetooth-Standard kommunizieren heute diverse tragbare Geräte untereinander. Er wird für den Datenaustausch in kleiner Entfernung eingesetzt. Die Swatch-Gruppe will den Chip nicht primär bei Uhren einsetzen. Die Herstellerin, die Swatch-Tochter EM Microelectronics mit Sitz in Marin bei Neuenburg, ist eine etablierte Chip-Produzentin. Sie verkauft pro Jahr 1,5 Milliarden Mikrochips in die ganze Welt – an Hersteller von Fitnessarmbändern, von Unterhaltungselektronik und auch an die Maschinenindustrie.

Sensoren für ABB und Alkoholika

So hat EM Microelectronics letztes Jahr für ABB Sensoren entwickelt, welche die Leistung von Motoren überwachen. Mindestens ein Smartphone-Hersteller bezieht bei der Swatch-Tochter zudem Drucksensoren, wie es im Geschäftsbericht heisst. Auch gegen Fälschungen von Markenspirituosen und Medikamenten bietet das Unternehmen ein Produkt an: ein elektronisches Siegel, das Funksignale sendet, solange es intakt ist, also die Flasche oder Packung nicht geöffnet wurde.

Auch einige der Swatch-Uhren mit elektronischen Funktionen sind mit Komponenten von EM Microelectronics ausgerüstet. Nick Hayek spricht bei diesen Uhren gerne von Smartwatches. Doch von der Lancierung einer echten Computeruhr sieht er weiterhin ab, wie er am Donnerstag, 16. März sagte: «Wir wollen kein Telefon am Handgelenk.» Aber es gebe «interessante Funktionen», die «besser in eine Uhr als in ein Telefon passen». Konkrete Projekte stellte Hayek nicht vor, er betonte aber, dass es «eine Uhr bleiben muss» – womit er sich von der Anfang Woche vorgestellten neuen Smartwatch von TAG Heuer abgrenzte.

Weshalb arbeitet die Swatch-Gruppe dann, wie Anfang Jahr angekündigt, an einem «Swiss made»-Betriebssystem für kleine Objekte? Hayek stellte klar, dass das Betriebssystem wie auch die Mikrochips nicht primär für Uhren gedacht sind, sondern für alle möglichen Objekte, die im Internet der Dinge miteinander oder mit einem zentralen Computer kommunizieren. Es sei nicht gut, wenn zwei US-Konzerne die einzigen mobilen Betriebssysteme stellten, hielt Hayek fest. Gemeint sind Apple mit iOS und Google mit Android. «Wir machen ein Betriebssystem, das nicht mit der Cloud verbunden ist, sondern lokal kontrolliert ist.»

Der Konzernchef verwies dabei auf die Sensoren in den ABB-Maschinen, in Fitnessarmbändern oder in Schuhen (ohne die Idee weiter zu präzisieren). Auch Daten aus Spitälern seien mit dem in der Schweiz entwickelten Betriebssystem besser aufgehoben. Die Software entwickelt die Swatch-Gruppe zusammen mit dem CSEM, dem Schweizer Zentrum für Elektronik und Mikrotechnik in Neuenburg. Bereit stehen wird das System erst Ende 2018.

Verkauf kommt nicht infrage

Ein so wichtiges Geschäft wie die Uhren werden die elektronischen Komponenten nie werden. Sie werden «im besten Fall» 5 Prozent des Konzernumsatzes ausmachen, wie Hayek sagte. Heute sind es noch weniger – und auch der Hightech-Bereich musste letztes Jahr einen Umsatzrückgang von 10 Prozent hinnehmen. Laut Hayek liegt dies an der volatilen, unzuverlässigen Nachfrage der Hersteller von Unterhaltungselektronik. In der Finanzwelt sei ihm geraten worden, die Elektroniksparte der Swatch-Gruppe zu verkaufen. Doch das kommt Hayek nicht in den Sinn: Diese sei «Teil unserer Strategie», meinte der eigensinnige Konzernlenker. (Der Bund)

Erstellt: 17.03.2017, 06:36 Uhr

Lohneinbusse für die Hayeks

Ein enttäuschendes Geschäftsjahr

Swatch-Konzernchef Nick Hayek hat letztes Jahr 6,3 Millionen Franken verdient. Das sind 10 Prozent weniger als 2015. Seine Schwester Nayla Hayek erhielt als Verwaltungsratspräsidentin 3,9 Millionen Franken und damit 12 Prozent weniger als im Vorjahr.

Die Lohnrückgänge sind auf das enttäuschende Geschäftsjahr des Bieler Konzerns zurückzuführen: Die Verkäufe, besonders bei den Luxusmarken, sind deutlich gesunken, der Reingewinn der Swatch-Gruppe hat sich halbiert, die Dividende an die Aktionäre fällt 10 Prozent tiefer aus.

Die Familie Hayek – Mutter Marianne (Witwe des verstorbenen Nicolas Hayek), Sohn Nick, Tochter Nayla sowie deren Sohn Marc Hayek – besitzt rund 20 Prozent der Swatch-Gruppe, aber 40 Prozent der Stimmrechte, womit sie den Uhrenkonzern faktisch kontrolliert. Nächstgrösste Aktionärin ist die Basler Milliardärin Esther Grether mit knapp 4 Prozent der Stimmrechte. (sul)

Artikel zum Thema

Hayek setzt sanft den Rotstift an

Die Swatch-Gruppe hat 2016 deutlich weniger Uhren verkauft. Konzernchef Nick Hayek reagiert mit Sparmassnahmen und mit einer Online-Offensive. Mehr...

Swatch entwickelt den kleinsten Bluetooth Chip weltweit

Der Chip besteht aus mehr als fünf Millionen Transistoren auf einer Fläche von fünf Quadratmilimetern. Er komme im Vergleich mit wenig Energie aus. Mehr...

Swatch blitzt bei der Wettbewerbs­kommission ab

Der Uhrenriese kann sich nicht von seinem Lieferzwang für Uhrwerke befreien – ­obwohl die Konkurrenz weniger kauft. Mehr...

Kommentare

Blogs

Zum Runden Leder Rundesleder Tippspiel (1)

Beruf + Berufung «Gewissheit gibt es nur im Scheitern»

Werbung

Kulturell interessiert?

Bizarre Musikgenres, Blick in Bücherkisten und das ganze Theater. Alles damit Sie am Puls der Zeit bleiben.

Die Welt in Bildern

Süsse Handarbeit: In der Schokoladenfabrik 'La muchacha de los chocolates' platziert ein Arbeiter eine Kirsche in eine mit Schokolade ausgekleidete Form. (21. Juli 2017)
(Bild: Andres Stapff) Mehr...