Wirtschaft

Gericht: CS-Manager förderte Steuerhinterziehung

Aktualisiert am 02.12.2012 39 Kommentare

2011 zahlte die CS in Deutschland eine Busse über 149 Millionen Euro in einem Fall von Steuerhinterziehung. Die Strafe soll deshalb so hoch ausgefallen sein, weil ein Mitglied der erweiterten Geschäftsleitung darin verstrickt war.

Aktive Beihilfe zur Steuerhinterziehung: Credit-Suisse-Sitz in Frankfurt. (Archivbild)

Aktive Beihilfe zur Steuerhinterziehung: Credit-Suisse-Sitz in Frankfurt. (Archivbild)
Bild: Keystone

Credit Suisse

[Alt-Text]

Artikel zum Thema

Teilen und kommentieren

Stichworte

[Alt-Text]

Teilen und kommentieren

Stichworte

[Alt-Text]

Korrektur-Hinweis

Melden Sie uns sachliche oder formale Fehler.

Die Schweizer Grossbank Credit Suisse Group AG hat im Zusammenhang mit Steuerhinterziehung deutscher Kunden eine Geldbusse in Höhe von 149 Millionen Euro gezahlt. Bank-Sprecher Marc Dosch bestätigte der Zeitung «Bild am Sonntag» (Artikel online nicht verfügbar) die Zahlung bereits Ende vergangenen Jahres. Grundlage sei eine aussergerichtlichen Einigung mit der Staatsanwaltschaft Düsseldorf gewesen.

Ungeachtet der aussergerichtlichen Verständigung hat das Düsseldorfer Landgericht in einem jetzt veröffentlichten Beschluss (Az. 10 KLs 14/11) aktenkundig gemacht, wie leicht die Bank den deutschen Kunden die Steuerhinterziehung gemacht hat, schreibt das Blatt. Laut dem Beschluss sei die Strafe auch deshalb so hoch ausgefallen, weil nach Überzeugung des Gerichts in den Fall ein Mitglied der erweiterten Bank-Geschäftsleitung verstrickt war. Der Manager habe «wissentlich die Steuerhinterziehung der deutschen Kunden gefördert, anstatt sie zu unterbinden».

(mrs/dapd)

Erstellt: 02.12.2012, 07:37 Uhr

39

Kommentar schreiben

Verbleibende Anzahl Zeichen:

No connection to facebook possible. Please try again. There was a problem while transmitting your comment. Please try again.

39 Kommentare

Peter Hermann

02.12.2012, 08:00 Uhr
Melden 207 Empfehlung 6

149 mio Busse und wer bei der CS übernimmt die Verantwortung dafür, sprich zahlt die Boni zurück und verliert seinen Job ? Die CS entlässt tausende von Mitarbeitern, die ihre Arbeit korrekt machen. Antworten


Kurt Dubach

02.12.2012, 08:26 Uhr
Melden 125 Empfehlung 3

Ach wie schön und wer zahlt dies wiederum, ja der das Geld ehrlich verdient hat! Und diejenigen lässt man weiter ihm gleichem Takt Arbeiten. Die Bank soll mal klar Denken, und keine Ausreden mehr! Antworten



Umfrage

Wie viel Lohn erhält Ihre Putzkraft (brutto pro Stunde)?