80 Steuerfahnder untersuchten 115 Stiftungsfälle von UBS-Kunden

Vor einem Monat wurden aufgrund einer Daten-CD deutschlandweit Hausdurchsuchungen bei UBS-Kunden durchgeführt. Nun nennt die Bochumer Staatsanwaltschaft Details dazu.

Deutsche Ermittler haben Kunden der grössten Schweizer Bank im Fokus: Daten-CDs sollen auch Angaben von UBS-Kunden enthalten.

Deutsche Ermittler haben Kunden der grössten Schweizer Bank im Fokus: Daten-CDs sollen auch Angaben von UBS-Kunden enthalten. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das «Bochumer Ermittlungsverfahren gegen inländische Kunden der UBS» wurde eingeleitet aufgrund eines von der Finanzverwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen erworbenen Datenträgers, der nähere Angaben zu rund 750 Stiftungen und 550 Fällen sonstiger Kapitalanlagen mit einem Anlagevolumen von insgesamt mehr als 3,5 Milliarden Franken enthält.

Nicht alle Betroffenen wurden überrascht, in 135 Fällen war bereits vor Aufnahme der Ermittlungen Selbstanzeige erstattet worden, sagt die Staatsanwaltschaft. Auf der Grundlage der Daten seien in den letzten Wochen rund 115 Stiftungsfälle untersucht worden. Dabei ist es unter anderem zu Hausdurchsuchungen gekommen. Betroffen waren Kunden aus Nordrhein-Westfalen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Bayern, Baden-Württemberg und Hessen.

80 Steuerfahnder ausgeschwärmt

Beteiligt waren mehrere Staatsanwälte und rund 80 Steuerfahnder. Die betroffenen Kunden haben nach vorläufiger Berechnung der Staatsanwaltschaft durch das Verschweigen ihrer Vermögensanlagen bei der UBS (UBSN 16.7 -0.30%) und der darauf entfallenden Kapitalerträge Steuern in Höhe von etwa 204 Millionen Euro hinterzogen, wovon rund 130 Millionen Euro «strafbefangen» sein dürften.

Die «angesprochenen Personen» hätten bis auf wenige Ausnahmen den vorgeworfenen Sachverhalt zugegeben und bereits Abschlagszahlungen in Höhe von etwa 24 Millionen Franken auf die zu erwartende Steuernachforderung geleistet oder versprochen.

Ermittlungen gegen unbekannt

Im Rahmen der laufenden Ermittlungen wird auch der Frage nachgegangen, ob und inwieweit Mitarbeiter der UBS den inländischen Kunden Beihilfe zur Steuerhinterziehung geleistet haben. Oberstaatsanwältin Cornelia Kötter sagte hierzu, die Staatsanwaltschaft hätte Ermittlungen gegen unbekannt eingeleitet.

Die grösste Schweizer Bank verweist auf Anfrage auf frühere Stellungnahmen. «Die UBS hat das Stiftungswesen ab 2009 vollkommen neu ausgerichtet und strikte Sorgfaltsregeln eingeführt», heisst es auf Anfrage bei der Medienstelle. Und: «Die Bank hat seit 2009 keine neuen Trusts und Stiftungen mehr für deutsche Kunden eröffnet.» (DerBund.ch/Newsnet)

(Erstellt: 03.12.2012, 12:19 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Hausdurchsuchungen bei hochrangigen UBS-Managern

Die französischen Justizbehörden haben gestern Büros und Privatwohnungen mehrerer UBS-Manager durchsucht. Es geht um Geldwäsche und Beihilfe zur Steuerhinterziehung. Mehr...

«Viel strenger hätte die Finma nicht handeln können»

Die Finma zieht Konsequenzen aus dem Fall Adoboli: Ihre Beurteilung der Kontrollmassnahmen bei der UBS fällt vernichtend aus. Beobachter des Finanzplatzes sehen den Strategiewechsel nun in anderem Licht. Mehr...

Widmer-Schlumpfs Wettlauf gegen die Zeit

Diese Woche geht es im Steuerstreit mit Deutschland um die Wurst: Scheitert das Abkommen, könnte auch Italien wieder einen Rückzieher machen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

[Alt-Text]

Die Welt in Bildern

Kaltes Indien: Passagiere wärmen sich an einem Feuer auf, während sie frühmorgens auf den Zug warten. Der Norden Indiens wird zur Zeit von Kältewellen und dickem Nebel heimgesucht (22. Dezember 2014).
(Bild: Rajesh Kumar Singh) Mehr...