2,3 Milliarden Euro mehr Steuern für Griechenland

Der Mittelstand und Firmen werden stärker zur Kasse gebeten: Athen beschliesst einschneidende Steuererhöhungen. Diese wurden notwendig, um weitere internationale Hilfsgelder zu erhalten.

«Es ist ein Gesetz der steuerlichen Verantwortlichkeit und Notwendigkeit»: Der griechische Finanzminister Yannis Stournaras. (Archivbild)

«Es ist ein Gesetz der steuerlichen Verantwortlichkeit und Notwendigkeit»: Der griechische Finanzminister Yannis Stournaras. (Archivbild) Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das griechische Parlament hat in der Nacht ein Paket von Steuererhöhungen und weiteren Belastungen beschlossen. Die Reformen sollen dem Staatshaushalt für dieses Jahr 2,3 Milliarden Euro zusätzlich einbringen.

Die Reform sieht einen Spitzensteuersatz von 42 Prozent für alle Griechen mit einem Einkommen von mehr als 42'000 Euro vor. Zuvor lag der Spitzensteuersatz bei 45 Prozent für Einkommen ab 100'000 Euro. Angestellte und Rentner mit Einkünften von weniger als 25'000 Euro im Jahr sollen demnach weniger Steuern zahlen.

Anhebung der Unternehmenssteuer

Ausserdem werden die Steuern auf Unternehmensgewinne um sechs Punkte auf 26 Prozent angehoben. Das Parlament billigte mit einer Mehrheit von 163 seiner 300 Mitglieder auch die Abschaffung zahlreicher Ausnahmen im Steuerrecht.

«Es ist ein Gesetz der steuerlichen Verantwortlichkeit und Notwendigkeit, die von uns verlangt wird, um die nächste Hilfstranche zu erhalten», warb Finanzminister Yannis Stournaras vor der Abstimmung um die Unterstützung der Parlamentarier.

34,3 Milliarden Euro warten auf Griechenland

Die neue Steuergesetzgebung ist Teil eines 13,5 Milliarden-Sparpakets auf das sich die Regierung in Athen und die Geberländer im November verständigt hatten. Die Verabschiedung war Voraussetzung für die Auszahlung weiterer 14,7 Milliarden an Krediten bis Ende März.

Griechenland hat seit 2010 massive Sparmassnahmen umgesetzt und im Gegenzug internationale Hilfsgelder erhalten. Im vergangenen Monat hatten die Geber aus EU, EZB und Internationalem Währungsfonds Hilfen im Volumen von 34,3 Milliarden Euro freigegeben. (chk/sda)

(Erstellt: 12.01.2013, 05:01 Uhr)

Artikel zum Thema

42 Prozent Steuern auf 42'000 Euro Einkommen

Griechenland legt ein neues Steuergesetz vor, welches die tiefen Einkommen entlastet, dagegen die Mittelschicht stark zur Kasse bittet. Das ist ein weiterer Schritt in der Umsetzung des Sparpakets. Mehr...

Athen reduziert Defizit um 30 Prozent

Gute Nachricht aus Griechenland: Der Krisenstaat hat seine Sparziele für das Jahr 2012 mehr als erreicht. Laut der Regierung in Athen lag das Haushaltsdefizit per Jahresende noch bei 15,9 Milliarden Euro. Mehr...

Eurogruppe gibt 34,4 Milliarden für Athen frei

Das wochenlange Bangen hat ein Ende: Die Eurofinanzminister zahlen die nächsten Hilfsgelder für Griechenland aus. Weitere Milliardenbeträge sollen bei Erreichen gewisser Ziele fliessen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Zum Runden Leder Neulich am Gala-Abend

Die Welt in Bildern

Viele, viele bunte Lämpli: In Nordkorea kontrolliert Kim Jong Un die Ausbildung seiner Luftwaffe und lässt sich die Knöpfe im Cockpit erklären. (30.Oktober 2014)
(Bild: KCNA) Mehr...