Erste Krankenkasse zahlt Pillen aus Indien

Weil Medikamente gegen Hepatitis C teuer und deshalb rationiert sind, besorgen sich Kranke diese in Indien.

In Indien werden die bei uns so teuren Hepatitis-Medikamente in Lizenzproduktion hergestellt. (Bild: iStock)

In Indien werden die bei uns so teuren Hepatitis-Medikamente in Lizenzproduktion hergestellt. (Bild: iStock)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Hepatitis-C-Patienten leiden nicht nur unter ihrer Krankheit, sie müssen sich oft auch mit ihren Krankenkassen herumschlagen. Angesichts der extrem hohen Preise für die neuste Generation der Medikamente scheuen Versicherer die Kostenübernahme in der obligatorischen Grundversicherung. Eine Standardtherapie von drei Monaten kann je nach Medikament deutlich mehr als 50'000 Franken kosten, die begleitenden Therapiekosten sind dabei noch nicht berücksichtigt.

Dabei gibt es mittlerweile einen eleganten Weg, die hohen Kosten massiv zu reduzieren: Man importiert das Medikament via Internet aus Indien, wo es in Lizenzproduktion spottbillig hergestellt wird. Patienten dürfen gemäss Heilmittelgesetz eine Dreimonatsdosis für den Eigengebrauch importieren. Im Netz haben sich mittlerweile Patientenorganisationen organisiert, die den Import abwickeln. Die bekannteste ist der australische FixHepC Buyers Club, der die Quellen der Medikamente überprüft und von der Schweizerischen Hepatitis-Strategie und Arud Zentren für Suchtmedizin empfohlen wird. Mittlerweile haben bereits 50 Schweizer Patienten ihre Medikamente über den Club bezogen.

Concordia übernimmt die Kosten

Einziger Wermutstropfen: Die Patienten müssen die Kosten von 1500 bis 1600 US-Dollar aus der eigenen Tasche finanzieren, weil die Kassen nicht mitmachen. Nun schlägt der Krankenversicherer Concordia eine Bresche: Er trägt in der Zusatzversicherung künftig 50 bis 75 Prozent der Kosten bei Patienten, die ihre Pillen über den Buyers Club beziehen. «Eine Kostenübernahme ist aus medizinischer und finanzieller Sicht sinnvoll», begründet Jürg Vontobel, Mitglied der Concordia-Leitung, den Schritt. Versicherte in schwieriger finanzieller Lage können einen Antrag für die volle Kostenübernahme stellen. Die Mittel dazu sollen laut Vontobel in diesen Fällen einem speziellen Fonds entnommen werden, aus dem auch andere Härtefälle gedeckt würden.

Der Weg über Indien, aber auch Bangladesh ist vor allem für jene Infizierten von grösster Bedeutung, denen der Zugang zu den lebensrettenden Medikamenten in der Schweiz von Amtes wegen verwehrt ist. Ihr Krankheitsgrad entspricht noch nicht den Kriterien, die das Bundesamt für Gesundheit (BAG) beschlossen hat, um die exorbitant hohen Medikamentenkosten im Griff zu behalten. Nur Patienten mit einer fortgeschrittenen Lebererkrankung haben Anrecht darauf, dass ihnen ihre Krankenkasse das Medikament voll vergütet. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 16.02.2017, 14:37 Uhr

Artikel zum Thema

Der halbe Kranke

Ein 21-jähriger Mann leidet an einer seltenen Nierenerkrankung. Ein teures Medikament könnte helfen, doch die Krankenkasse Concordia will höchstens die Hälfte der Kosten übernehmen. Mehr...

Dann kaufen wir eben in Indien

Organisationen im Internet helfen Patienten, auf sichere Weise zu günstigen Hepatitis-C-Medikamenten im Ausland zu kommen. Mehr...

Bundesrat setzt Pharmafirmen unter Druck

Medikamente gegen seltene Krankheiten sind teuer. Das sorgt für Streit zwischen Herstellern und Kassen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Vergleichsdienst

Mit unserem Vergleichsdienst finden Sie die geeignete Krankenkasse.
Jetzt vergleichen.

Kommentare

Blogs

KulturStattBern Kulturbeutel 13/17
Zum Runden Leder Lauter Leckerbissen

Werbung

Fussballinteressiert?

Hintergrundinformationen, Trainerdiskussionen und Pseudo-Expertentum vom Feinsten.

Die Welt in Bildern

Touren durch die Vereinigten Staaten: Die Patrouille de France passieren zum Gedenken an das hundertjährige Jubiläum des Eintritts der USA in den ersten Weltkrieg und der Verbundenheit zwischen der USA und Frankreich, die Freiheitsstatue und Ellis Island in New York. (25. März 2017)
(Bild: Richard Drew (Ap, Keystone)) Mehr...