Wer dichtete dem Bernhardiner sein Fässchen an?

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Nationalhund ist für das Image der Schweiz so wichtig wie Rolex und Toblerone. Häufig tritt er in Bildern oder an Folkloreanlässen mit einem Fässchen auf. Dessen hochprozentiger Inhalt soll früher, als es noch keine Rega-Helikopter gab, erschöpfte Berggänger gerettet haben. In Wirklichkeit trugen die Hunde des Hospizes nie solche Fässchen. Urheber der Legende dürfte Anne François Joachim Fréville sein, ein französischer Pädagoge, Historiker und Schriftsteller. Er publizierte Ende des 18. Jahrhunderts neben «Lebensbeschreibungen merkwürdiger Kinder» auch «Die Geschichte berühmter Hunde» mit einem Kapitel über die Schweizer «Lawinendoggen» mit dem Überlebenswasser.

Erstellt: 18.10.2010, 07:42 Uhr

So wichtig wie die Rolex: Der Bernhardiner mit seinem Fässchen.

Werbung

Auswärts essen? Die Gastrokolumne.

Per Mausklick zur Gastrokritik: Wo es der Redaktion am besten mundet, kommen vielleicht auch Sie auf den Geschmack.

Blogs

Von Kopf bis Fuss So sehen Sie nicht alt aus!

Blog Mag Wir müssen reden

Werbung

Volltreffer! Die Fussballkolumne.

Grädel schreibt über Fussball und die Welt. Wenn einer in Bern und Umgebung echten Fussballsachverstand hat, dann er.

Die Welt in Bildern

Süsse Handarbeit: In der Schokoladenfabrik 'La muchacha de los chocolates' platziert ein Arbeiter eine Kirsche in eine mit Schokolade ausgekleidete Form. (21. Juli 2017)
(Bild: Andres Stapff) Mehr...