«Die Nachfrage wird stetig sinken»

Der britische Wissenschaftler Dieter Helm sagt, Erdöl und andere fossile Energien seien noch lange im Überfluss vorhanden und würden trotzdem bald keine Rolle mehr spielen.

Die Peak-Oil-Theorie stütze sich auf falsche Annahmen, sagt Dieter Helm: Förderfeld in Kalifornien. Foto: Getty

Die Peak-Oil-Theorie stütze sich auf falsche Annahmen, sagt Dieter Helm: Förderfeld in Kalifornien. Foto: Getty

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Energieökonom Dieter Helm vertritt in seinem Buch «Burn Out – The Endgame for Fossil Fuels» eine umstrittene These: Die Zeit der dramatischen Öl-Knappheit, vor der viele Experten unter dem Schlagwort Peak Oil warnen, werde nie kommen. Stattdessen dürften die Energiepreise von 2020 an sinken – weil die Welt sich von Erdöl, Gas und Kohle löst. Die Entwicklung scheint ihm recht zu geben. Öl ist mit rund 46 Dollar pro Barrel so billig wie lange nicht mehr, und das trotz Wirtschaftswachstum und Förderkürzungen der Opec-Länder.

Wann macht die letzte Tankstelle dicht?
Das Ende des fossilen Zeitalters ist ein sehr langsamer Prozess, vermutlich werden wir auch am Ende des 21. Jahrhunderts noch kleine Mengen Öl, Gas oder Kohle verbrennen. Aber wir gehen bei allen dreien einem Maximum des Verbrauchs entgegen, und danach wird die Nachfrage kontinuierlich sinken, während das Angebot üppig bleibt. Über die Versorgung mit Öl zum Beispiel müssen wir nicht mehr nachdenken.

Das haben wir jahrzehntelang anders gehört: Irgendwann übersteigt die Nachfrage das Angebot permanent, dann kommt die grosse Wirtschaftskrise.
Viele Experten haben diese Peak-Oil-Theorie vertreten, wonach die Ölpreise immer weiter steigen. Als Beweis galt der Förderrückgang in den USA ab den 1970er-Jahren. Aber die Theorie hat sich auf Annahmen gestützt, die widerlegt sind. Damals dachte man, alle wesentlichen Quellen von Öl zu kennen. Aber dann haben Firmen und Länder noch viel mehr Erdöl entdeckt: in der Tiefsee zum Beispiel. Und die Industrie hat gelernt, auch aus Schiefergestein mit der Frackingtechnik Öl und Gas zu fördern.

Öl aus Frackingbohrungen und anderen unkonventionellen Methoden macht nicht einmal ein Siebtel der Fördermenge aus. Und Geologen sagen, solche Quellen erschöpften sich schneller als konventionelle Felder.
Diese Technologie wird erst seit weniger als zehn Jahren intensiv genutzt, hat aber schon die Energiemärkte umgekrempelt und zu einem deutlichen Preisverfall geführt. Wir liegen jetzt ungefähr bei 50 Dollar pro Barrel; Ende 2014 waren es noch 100 Dollar. Die förderbaren Mengen in den USA sind im vergangenen Jahrzehnt jedes Jahr gestiegen, das Land produziert jetzt wieder mehr als in den 1970er-Jahren. Und in China, Russland, Algerien, Argentinien und im Nahen Osten ist die Technik noch nicht einmal im Einsatz. Nein, dieser Boom ist noch lange nicht vorbei.

Nach den Gesetzen des Marktes müssten niedrige Preise die Nachfrage fördern.
Nein, denn es ändern sich die Strukturen der Weltwirtschaft. Besonders deutlich sieht man es beim Erdöl, das vor allem für die Petrochemie, also zum Beispiel für die Herstellung von Kunststoffen, und für den Verkehr gebraucht wird. Aber die chemische Industrie steigt bereits in grossem Umfang von Öl auf Erdgas um und arbeitet an vielen neuen Materialien, die gar keine fossilen Rohstoffe mehr brauchen. Und der Verkehr wird zunehmend elektrisch.

Zunächst steigt mit zunehmendem Wohlstand die Zahl der Autos.
Die wachsende Luftverschmutzung zwingt Städte schon heute dazu, den Verkehr zu verändern. Die vielen Autos und Lastwagen müssen sauberer werden, wenn sie noch in die Städte fahren wollen. China schreibt in Zukunft eine Quote für Elektrofahrzeuge vor. Die Autos fahren darum vermutlich früher als erwartet mit Strom, die schwereren Fahrzeuge zunächst mit Gas statt Öl. Es dämmert darum den Ländern im Nahen Osten, dass die Ölpreise in Zukunft eher sinken als steigen und es vermutlich mehr Profit bringt, ihre Rohstoffe heute zu verkaufen als morgen.

Die Opec mit ihren Mitgliedern am Golf sowie Russland und zehn andere Staaten haben gerade beschlossen, die Fördermenge bis März 2018 zu bremsen.
Ach was, dieses Abkommen zeigt nur, wie schwach die Opec geworden ist. Die Staaten sind mit ihrem Plan gescheitert, den Ölpreis wieder auf 70 Dollar pro Barrel anzuheben. Und mit jeder Initiative, die Produktion zu beschränken, steigt die Versuchung für einzelne Staaten, das Kartell zu hintergehen.

Wenn die Ölstaaten ihre Bodenschätze lieber heute als morgen fördern, wachsen dann auch die CO2-Emissionen rasant?
Der Verbrauch wird zunächst etwas ansteigen, wenn das Angebot zunimmt. Aber nicht dramatisch. Es geht beim Verhalten der Exporteure vor allem um Marktanteile. Manche Produzenten, etwa solche mit Offshore-Plattformen oder Bohrungen am Rand der Arktis, aber auch die Firmen in Kanada mit den Ölsanden, können beim aktuellen Preisniveau nicht mehr mithalten. Wenn also die Saudis ihre Produktion hochfahren, verdrängen sie die anderen Lieferanten.

Warum sprechen dann die Internationale Energieagentur (IEA) oder die deutsche Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) von einer steigenden Nachfrage, die womöglich nicht gedeckt werden könne?
Die IEA hat eine fürchterliche Bilanz bei ihren Prognosen: Sie sind so schlecht, dass man besser fährt, wenn man den aktuellen Marktpreis fortschreibt. Wie kann man erklären, dass diese Leute unmittelbar vor dem Frackingboom in den USA keine Ahnung hatten, dass er kommt? Die IEA hat doch ein Interesse daran, zu hohe Ölpreise vorherzusagen, schon weil sie in der ersten Ölkrise gegründet wurde. Das zeigen ihre Daten bis zurück in die späten 1970er-Jahre.

Und die deutschen Experten?
Die deutsche Regierung hat mit der Energiewende eine Politik gestartet, die sie mit der Erwartung steigender Energiepreise begründet. Gerade Deutschland kann nicht zugeben, dass Peak Oil nicht kommt. Denn dann würde eine Debatte darüber beginnen, warum diese enormen Subventionen in die erneuerbaren Energiequellen geflossen sind.

Die Energiewende wurde doch nicht mit der Annahme begründet, dass Öl immer teurer wird.
Es gab immer diese industriepolitische Komponente: Die USA würden irgendwann auf teure fossile Energie angewiesen sein, und Deutschland hätte dann eine im Vergleich sehr preiswerte Technologie wie Windräder und Solarparks. Genau das Gegenteil passiert: Amerika hat günstigere Energiepreise, weil es sehr viel billiges Gas zur Stromerzeugung nutzt. In dieser Hinsicht ist die Energiewende gescheitert.

Die Energiewende sollte doch demonstrieren, dass auch ein Industrieland seine Wirtschaft klimafreundlich umbauen kann.
Sehen Sie doch, was passiert ist. Wenn ein Historiker das in 50 Jahren aufschreibt, würde er sagen: Deutschland ist bei der Energiewende von der Kernkraft auf die Kohle umgestiegen. Und durch die Subventionen für Wind- und Solarenergie hat es die Preise für CO2-Zertifikate gesenkt, die man für den Ausstoss des Treibhausgases kaufen muss. Damit lohnen sich die Investitionen in Kohlekraftwerke erst richtig. Kein Wunder, dass die Emissionen wieder steigen. Deutschland ist ein Beispiel dafür, wie man Klimapolitik nicht betreiben sollte. Worauf es für den Klimaschutz ankommt, ist eigentlich die Kohle.

Ihr Heimatland hat ja mindestens in diesem Punkt seinen Weg gefunden.
Ich würde nie sagen, dass Grossbritannien eine gute Politik betreibt, aber im Vergleich zu Deutschland . . . Wir behalten die Kernkraft nicht nur, wir bauen sie aus. Wir verbrennen mehr Erdgas. Und es gibt ein fixes Enddatum für die Kohlenutzung, nämlich 2025. Da wir ausserdem einen Mindestpreis für den CO2 von 18 Pfund pro Tonne zusätzlich zum Börsenpreis haben, treiben wir die Kohleindustrie noch schneller aus dem Markt. Es ist darum nicht überraschend, dass sich unsere Emissionen viel besser entwickeln als jene in Deutschland. Nicht gut, aber besser.

Was bedeutet all das für die Wirtschaft? Die Peak-Oil-Theorie sagt Wirtschaftskrisen in den Industrieländern voraus.
In Wirklichkeit haben Exportländer wie Saudiarabien schwere Zeiten vor sich. Dort ist die Bevölkerung seit 1960 von 4 auf 32 Millionen Menschen angewachsen. Die Wirtschaft stützt sich komplett auf Öl und Gas. Das Land hat bereits ein grosses Haushaltsdefizit, weil es seine Ausgaben auf der Basis von 100 bis 140 Dollar pro Barrel berechnet hat, aber nur noch 50 Dollar einnimmt. Es muss schon Anteile an der staatlichen Ölgesellschaft Saudi Aramco verkaufen. Der mögliche Aufstand der 32 Millionen gegen die 5000 Prinzen, die über die Wirtschaft bestimmen, ist eine ernsthafte Bedrohung für das Regime.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 13.07.2017, 21:39 Uhr

Artikel zum Thema

Shell will Betonpfeiler mit Ölresten im Meer stehen lassen

Vier Brent-Ölplattformen aus den Siebzigerjahren haben ausgedient und werden abgebaut. Geht es nach Shell, bleiben mit Öl gefüllte Betonträger im Meer zurück. Mehr...

US-Regierung bewilligt Pipeline in North Dakota

Video Präsident Trump hatte den Bau der Ölleitung Dakota Access per Dekret wiederbelebt. Die US-Armee ebnet nun den Weg für den letzten Bauabschnitt. Dieser führt durch den Missouri-Fluss. Mehr...

Dieter Helm

Der Brite ist Professor für Energiepolitik an der Universität Oxford und Autor mehrerer Bücher. Im Jahr 2011 hat er die EU-Kommission bei ihrer Energiestrategie 2050 beraten.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Auswärts essen? Die Gastrokolumne.

Per Mausklick zur Gastrokritik: Wo es der Redaktion am besten mundet, kommen vielleicht auch Sie auf den Geschmack.

Kommentare

Werbung

Fussballinteressiert?

Hintergrundinformationen, Trainerdiskussionen und Pseudo-Expertentum vom Feinsten.

Die Welt in Bildern

Süsse Handarbeit: In der Schokoladenfabrik 'La muchacha de los chocolates' platziert ein Arbeiter eine Kirsche in eine mit Schokolade ausgekleidete Form. (21. Juli 2017)
(Bild: Andres Stapff) Mehr...