«Ich habe mehr Ehrgeiz als mein Vater»

Elia Zurbriggen geniesst vor seiner Premiere in Adelboden den Wirbel um seine Person. Für den Sohn des ehemaligen Skistars Pirmin Zurbriggen ist der grosse Name aber auch ein Fluch.

«Ich bin so aufgewachsen, dass ich immer nach meinem Vater gefragt werde»: Der 22-jährige Elia Zurbriggen vor seinem Debüt in Adelboden. (Video: Sebastian Rieder)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kaum hat Elia Zurbriggen den Medienraum im Swiss-Ski-Hotel betreten, ziert seinen Hals eine bunte Kette von Mikrofonen. «Das ist schon sehr speziell, die ganzen Mikrofone vor mir. Es ist eine ganz neue Situation für mich», sagt Zurbriggen und versucht so gut es geht, den Fragen der Reporter gerecht zu werden. Dass der 22-jährige Walliser vor seinem Weltcup-Debüt so viel Aufmerksamkeit erregt, hat weniger mit seinem sportlichen Können und mehr mit dem grossen Namen seines Vaters zu tun.

Der mehrfache Weltmeister und Olympiasieger von Calgary 1988 hinterlässt seinem Sohn ein schweres Erbe. «Ich bin so aufgewachsen, dass ich immer nach meinem Vater gefragt werde. Ich bin mir schon bewusst, dass ich Zurbriggen heisse. Damit lebe ich, und das ist auch gut so», sagt Elia Zurbriggen ganz entspannt. Zu gross scheinen die Fussstapfen des vierfachen Gesamtweltcupsiegers, als dass der Sprössling auch nur im Ansatz seinem Vater nacheifern könnte. Was nicht heissen soll, dass Elia vor seiner Premiere in Adelboden den Kopf in den Schnee stecken würde.

«Den Körperbau nicht vom Vater geerbt»

Frisch und voller Selbstvertrauen präsentiert er sich einen Tag vor dem Riesenslalom und geniesst den Umgang mit der Presse. Dabei scheut er auch nicht den Vergleich mit seinem Vater, der in Adelboden 1983 und 1987 zuoberst auf dem Podest stand. «Das war eine ganz andere Zeit, die heutigen Rennen kann man nicht vergleichen», sagt Elia ganz entspannt. Optisch gleichen sich Pirmin und Elia fast aufs Haar, wobei für Zurbriggen Junior doch auch Unterschiede auszumachen sind. «Den Körperbau habe ich sicher nicht von meinem Vater», sagt der fast 1.90-Meter grosse Spätzünder.

Klein und schmächtig war Elia Zurbriggen als Kind, und auch während der Pubertät löste weder die Sonne noch die Zermatter Bergluft einen Wachstumsschub bei ihm aus. «In den ersten Jahren als Junior war ich relativ klein. Das war nicht leicht für mich, aber ich bin ja gewachsen und kann jetzt auch mit den guten Fahrern mitmischen.» An Selbstvertrauen mangelt es dem jungen Zurbriggen nicht, das gibt er auch offenherzig zu und behauptet: «Ich habe mehr Ehrgeiz als mein Vater.» (DerBund.ch/Newsnet)

(Erstellt: 11.01.2013, 21:07 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

«Die alte Bindung gibt mir neuen Schub»

Video Carlo Janka schöpft nach einer bisher frustrierenden Saison neuen Mut für die Heimrennen in Adelboden. Das Sorgenkind von Swiss-Ski redet offen über Körper, Geist und Material. Mehr...

«Carlo Janka arbeitet extrem hart»

Video Osi Inglin stellt sich im Interview der historischen Krise im Schweizer Männerteam. Der Cheftrainer von Swiss Ski verrät, warum er von Sorgenkind Carlo Janka trotz katastrophaler Leistungen tief beeindruckt ist. Mehr...

Gesundheitscheck bei Carlo Janka

Carlo Janka soll nach dem Debakel in Alta Badia behutsam auf den Weltcup-Riesenslalom vom 12. Januar in Adelboden aufgebaut werden. In einer Rennpause wird beim Bündner ein körperlicher Check durchgeführt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Welt in Bildern

Schirmrevolution: Das Symbol der pro-demokratischen Proteste in Hongkong (24. Oktober 2014).
(Bild: Damir Sagolj) Mehr...