Fribourg verliert – Vitkovice Gruppensieger

Der HC Fribourg-Gottéron verliert sein zweites Gruppenspiel am Spengler-Cup gegen Vitkovice Steel mit 1:2. DerBund.ch/Newsnet berichtete live.

HC Vitkovice Steel

2 : 1

HC Fribourg-Gottéron

  • 9. Szturc

    22. Huna

  • 45. Sprunger

Kein Durchkommen: Christian Dubé und seine Kollegen fingen sich immer wieder in Vitkovices Defensivnetz fest.

Kein Durchkommen: Christian Dubé und seine Kollegen fingen sich immer wieder in Vitkovices Defensivnetz fest. Bild: Keystone

  • Resultat/Tabelle

    Gruppe Torriani:
    Fribourg - Vitkovice 1:2 (0:1, 0:1, 1:0)

    Tabelle:

    1. Vitkovice 2 1 0 1 0 6 : 6 4
    -------------------------------
    2. Fribourg 2 1 0 0 1 6 : 3 3
    3. Salawat Ufa 2 0 1 0 1 6 : 9 2

  • Fazit

    Vitkovice Ostrava heisst der erste Halbfinalist am Spengler-Cup. Die Tschechen besiegen zum Abschluss der Gruppe Torriani Fribourg-Gottéron 2:1 und sind überraschend Gruppensieger.

    Wie bereits bei der Niederlage gegen Ufa (4:5 n.V.) erwischte Vitkovice einen guten Start und führte nach den Toren von Szturc (9.) und Huna nach 22 Minuten mit 2:0. Den knappen Vorsprung verwalteten sie dank einer starken Leistung ihres Torhüters Sindelar bis zum Schluss. Erst Julien Sprunger konnte den Bann für den Schweizer Vertreter brechen, als er in der 45. Minute auf 1:2 verkürzte. Zu mehr reichte es für den Leader der NLA aber nicht.

    Fribourg, das nicht mehr so überzeugend wie beim 5:1 gegen Fribourg auftrat, trifft nun in den Viertelfinals am Samstagnachmittag auf den Tabellenletzten der Gruppe Cattini.

  • Kein Kiwi-Dance von Gottéron. Dennoch sind die Fans mit ihren Spielern, die viel Wille und Einsatz zeigten, zufrieden.

  • Telegramm

    Fribourg-Gottéron - Vitkovice 1:2 (0:1, 0:1, 1:0)
    Vaillant-Arena. - 6504 Zuschauer. - SR Rochette/Skilliter (Sz/USA), Kohler/Tscherrig. - Tore: 9. Szturc (Hruska, Malik) 0:1. 22. Huna 0:2. 45. Sprunger (Bykow) 1:2. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Fribourg, 6mal 2 Minuten gegen Vitkovice.
    Fribourg-Gottéron: Schneider; Ngoy, Birbaum; Kwiatkowski, Abplanalp; Heins, Schilt; Gervais; Hörnqvist, Desharnais, Talbot; Gamache, Dubé, Brügger; Sprunger, Bykow, Hasani; Vauclair, Mauldin, Knoepfli; Cadieux.
    Vitkovice: Sindelar; Wellinger, Barinka; Sloboda, Kudelka; Malik, Stehlik; Kovar, Rehak; Klimek, Burger, Huzevka; Huna, Roman, Svacina; Kana, Hruska, Szturc; Sedivy, Kucsera, Walker.
    Bemerkungen: Fribourg ohne Gerber, Jeannin (beide verletzt), Plüss, Loeffel, Botter (alle überzählig). 60. (59:29) Timeout von Fribourg, danach bis 59:13 ohne Goalie, ab 59:30 erneut ohne Schneider.

  • Beste Spieler

    Ganz klar: Vitkovices Goalie Sindelar sowie Torschütze Sprunger werden als beste Spieler ausgezeichnet.

  • 60' Spielende 2:1

    ...aber die Sirene ertönt. Fribourg verliert mit 1:2 gegen Vitkovice. Damit sind die Steelers aus Tschechien Gruppensieger.

  • 60'

    Gottéron versucht es noch einmal, der Goalie geht raus...

  • 60'

    Aber nun muss Dubé raus. Weg ist die Überzahl.

  • 59'

    91 Sekunden noch, Gottéron nimmt den Goalie raus. 6 Freiburger gegen 4 Tschechen...

  • 59'

    Tolle Einzelleistung von Sprunger, der Puck fliegt knapp am Tor vorbei. Foul von Malik, der auf der Strafbank Platz nimmt.

  • 58'

    Plötzlich taucht Huna allein vor Schneider auf, aber der NHL-Goalie bleibt im Solo-Duell Sieger.

  • 57'

    Auch die Dubé-Linie macht viel Druck.

  • 57'

    Schuss von Abplanalp, Sindelar hält mühelos. Heute tritt der Goalie ganz stark auf – zum Leidwesen von Gottéron.

  • 56'

    Icing von Malik. Bully vor dem Tor von Vitkovice.

  • 56'

    Sprunger will Sloboda austanzen wie gegen Ufa. Aber das gelingt dem Schweizer Nati-Stürmer nicht.

  • 54'

    Fribours offensiver Elan wird immer wieder gestört durch grosse Fehler beim Aufbau. Das kann auch ins Auge gehen.

  • 52'

    Bykow dreht wieder seine Kreise, verschäft das Tempo. Nun ist auch die Energie wieder da bei den Copains von der Saane.

  • 51.'

    Vitkovices Coach Oremus nimmt ein Timeout.

  • 51'

    Der Leader aus der NLA hat Hoffnung und Esprit wieder gefunden. Und nun ist es auch wieder laut und stimmungsvoll in der Davoser Kathedrale.

  • 50'

    Freiburger Wirbel, aber Mauldin verpasst den Ausgleich.

  • 50'

    6504 Fans in der Halle – auch die fünfte Partie an diesem Turnier ist ausverkauft.

  • 49'

    Das Tempo wird wieder höher. Es geht rauf und runter. Beide Teams kommen nun zu Möglichkeiten. Vitkovice macht jetzt auch wieder mehr für die Offensive.

  • 48'

    Hörnqvist spielt nun anstelle von Hasani neben Bykow und Sprunger.

  • 45' Tor 2:1

    SPRUNGER! Endlich, nach einem Bully, wird Sindelar erstmals bezwungen. Gottéron-Idol Sprunger kann den Goalie von Vitkovice überlisten. Der längst fällige Ausgleichstreffer ist Tatsache. Und plötzlich wird es laut in der Halle. Assist: Bykow junior.

  • 44'

    Fribourg macht Druck, kommt zu Chancen (Hasani), aber der Puck will einfach nicht ins Tor. Und die Eisdrachen sind zu wenig kaltblütig.

  • 41' 3. Drittel

    Das 3. Drittel hat begonnen.

  • 40' Drittelsende 2:0

    Schluss, die zweite Sirene ertönt: Gottéron liegt nach 40 Minuten 0:2 zurück.

  • 39'

    Trotz Möglichkeiten (Bykow) erzielt Gottéron kein Tor.

  • 37'

    Malik muss zum zweiten Male auf die Strafbank.

  • 37'

    Fribourg ist wieder komplett.

  • 36'

    Aber die Freiburger haben bisher keine Mühe, sich in Unterzahl zu behaupten.

  • 35'

    Birbaum muss auf die Strafbank. Fribourg ist in Unterzahl.

  • 34'

    Bleibt es nach 60 Minuten so, dann wäre Vitkovice Gruppensieger. Das wäre eine faustdicke Überraschung.

  • 33'

    Gottérons NHL-Linie macht Druck. Aber Sindelar wird von seinen Vorderleuten wirkungsvoll unterstützt.

  • 32'

    Vitkovice kämpft mit Haken und Ösen.

  • 31'

    Knöpfli schiesst aus guter Position darüber...Es will im Moment nicht bei Fribourg. Und Vitkovice ist wieder komplett.

  • 30'

    Das Überzahlspiel klappt heute irgendwie nicht. Nochmals: Die Tschechen verteidigen sich aggressiv und sehr geschickt. Und die Gottéron-Spieler schiessen auch zu ungenau.

  • 29'

    Noch einmal eine heisse Szene vor dem Gehäuse von Vitkovice. Im letzten Moment wird Bykow am Torschuss behindert – Kudelka muss abermals für 2 Minuten raus.

  • 28'

    Der NLA-Leader bemüht sich. Zwei Schüsse gegen knapp am Tor von Sindelar vorbei...

  • 27'

    Wie schon im ersten Abschnitt spielt Vitkovice defensiv sehr solid.

  • 25'

    Fribourg übersteht die Unterzahlphase problemlos.

  • 23'

    Zu allem Übel muss Fribourgs Turnier-Gast Hörnqvist für 2 Minuten in die Kühlbox.

  • 22' Tor 2:0

    HUNA! Fribourger Geschenke: Ngoy verliert die Scheibe an Huna, der mit einem Buebetrickli NHL-Goalie Schneider übel erwischt. Statt 1:1 das 0:2 aus Sicht von Gottéron.

  • 22'

    Die Tschechen sind wieder vollzählig. Auch das dritte Überzahlspiel hat keinen Erfolg für die Freiburger gebracht.

  • 21' 2. Drittel

    Das Mitteldrittel geht los. Fribourg ist in Überzahl.

  • 20' Drittelsende 1:0

    Die Sirene ertönt, das erste Drittel ist vorbei. Gottéron geht mit einem 0:1-Rückstand in die erste Pause.

  • 20'

    Chance für Bykow, aber erneut bleibt Sindelar der Sieger. Kudelka von Vitkovice muss allerdings für 2 Minuten raus (Haken). Drittes Powerplay für Gottéron.

  • 19'

    Fribourg spielt ganz ordentlich. Aber die Üechtländer treffen auf einen Gegner, der sehr konsequent vor dem eigenen Tor verteidigt.

  • 18'

    Der NLA-Leader sucht den Ausgleich. Bisher ohne Erfolg. Die Steelers wehren sich defensiv erfolgreich.

  • 16'

    Chance für Hasani, der aus guter Position darüber knallt.

  • 14'

    Brügger hat eine Chance, aber Goalie Sindelar wehrt erfolgreich ab. Die Steelers aus Tschechien sind wieder komplett.

  • 14'

    Das Powerplay von Gottéron klappt nicht. Die Tschechen gehen recht aggressiv und wirkunsvoll ran.

  • 12'

    Vitkovices Riese Malik (ex-Servette) nimmt Bekanntschaft mit der Kühlbox.

  • 12'

    Bei Fribourg wird auch Benni Plüss geschont. An der Seite von Sprunger und Bykow junior stürmt nun Hasani.

  • 11'

    Und Schneider muss gleich noch einmal eingreifen.

  • 9' Tor 1:0

    SZTURC! Der Flügel von Vitkovice bringt mit einem haargenauen Schuss seine Stahlburschen in Führung. Schneider ist überrascht. Assists: Hruska, Malik.

  • 9'

    Fribourg übersteht diese Phase in Unterzahl. Schilt kehrt auf die Spielerbank zurück.

  • 8'

    NHL-Goalie Schneider muss mehrmals eingreifen in diesem Boxplay. Die Tschechen machen ganz schön Dampf.

  • 7'

    Gottérons Schilt sitzt wegen Hakens auf der Strafbank.

  • 6'

    Und noch eine Möglichkeit für die Freiburger: Kwiatkowski schiesst knapp daneben. Dann kehrt Barinka aufs Eis zurück.

  • 5'

    Gamache taucht allein vor dem tschechischne Goalie auf. Aber er vergibt Backhand.

  • 4'

    Vitkovices Barinka, ein ehemaliger Eisdrache, muss für 2 Minuten in die Kühlbox.

  • 3'

    Zur Ausgangslage: Den Copains von der Saane genügt einen Punkt für die direkte Halbfinal-Qualifikation.

  • 1'

    Bei Gottéron hütet NHL-Leihgabe Cory Schneider (Ambri, Vancouver) anstelle von Conz das Tor.

  • 1' 1. Drittel

    Erstes Bully bei Fribourg - Vitkovice Steel.

(DerBund.ch/Newsnet)

(Erstellt: 28.12.2012, 14:34 Uhr)

Artikel zum Thema

Eindrückliche Revanche der kanadischen Stars

Der HC Davos hat sein erstes Spiel am Spengler-Cup mit 0:5 gegen das Team Canada verloren und damit keine Chance mehr auf den Gruppensieg und die direkte Halbfinal-Qualifikation. Mehr...

KHL-Team aus Ufa steigert sich in Davos

Salawat Julajew ist die Rehabilitation für die Startniederlage am 86. Spengler-Cup gelungen: Das KHL-Team schlug den tschechischen Vertreter Vitkovice mit 5:4 nach Verlängerung. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Welt in Bildern

Stahlharte Nerven: Die rund 400 Meter lange Hängebrücke bei Reutte in Tirol führt 112 Meter über dem Talgrund zum Schloss Ehrenberg und ist nur für Schwindelfreie.
(Bild: Harald Schneider ) Mehr...