Sport

Züritipp · Das Magazin ·

Diskussion

St. Gallen um Penalty und Tor betrogen

Der FC Zürich kommt in St. Gallen zu einem sehr glücklichen Sieg und etabliert sich in der Super League auf Platz 5. Für die enttäuschenden Ostschweizer endet eine Serie von sechs Spielen ohne Niederlage. Mehr...


Kommentar schreiben

Verbleibende Anzahl Zeichen:

No connection to facebook possible. Please try again. There was a problem while transmitting your comment. Please try again.

7 Kommentare

Facchinetti Mario Luciano

29.04.2013, 15:06 Uhr
Melden 2 Empfehlung 3

wo waren da die Reklemationen des Herrn Rufer und des Blicks . Da sagen und schreiben sie nichts
Basel muss Meister erden.
Antworten


Peter Schlauer

29.04.2013, 12:42 Uhr
Melden 10 Empfehlung 5

kein wort davon, dass chermiti kurz vor seiner auswechslung ganz alleine vor dem st. galler tor aufgetaucht wäre, wäre er nicht zu unrecht wegen offside zurückgepfiffen worden, nur weil die kommentatoren auf srf ebenfalls kein wort darüber verloren braucht ihr es in euerm artikel nicht auch zu verschweigen Antworten


Chris Chelios

29.04.2013, 09:11 Uhr
Melden 17 Empfehlung 6

Es reicht jetzt! Das ist das 3., spielentscheidende angebliche Offside Tor das in dieser Saison dem FCSG annuliert wurde. Jedes davon war spielentscheidend. Dadurch fehlen 7 Punkte, 2 davon gegen GC. Von den Penaltys nicht zu reden. Das Übel sind die Linienrichter. Wenn man in der CH nicht fähig ist, ausreichend qualifizierte Assistenten zu nominieren, brauchts halt den Videobeweis. Antworten


Felix A. Eberwein

29.04.2013, 21:48 Uhr
Melden

Also wenn ich die letzten Jahre so zurückblicke, so gefühlte 100x wurde Alex Frei im Offside zurückgepfiffen, zu Unrecht wenn man doch weiss wie langsam der Alex doch war....


Noé Zogger

29.04.2013, 10:30 Uhr
Melden 9 Empfehlung 5

Das kenn ich ganz gut. Gestern wurde auch FCZ Stürmer bei 2 Kontern vom angeblichen Offside, welche keine waren zurückgepfiffen... so ist es nun


Ernst Rietmann

29.04.2013, 08:40 Uhr
Melden 17 Empfehlung 6

Es scheint, dass St. Gallen bei den Schiedsrichtern im Gegensatz z.B. zu GC mit dessen Kung-Fu-Goalie Bürki nicht über eine Lobby verfügt. Es gibt leider schon zu viele Beispiele, die dies aufzeigen. Dies zieht sich schon über Jahre hin. Antworten


Hans Stalder

29.04.2013, 08:28 Uhr
Melden 19 Empfehlung 9

Die Leistung der Schiedsrichter - national und international - ist derart miserabel geworden, dass ich mich als Zuschauer auf der Tribüne und am TV von dieser Sportart zurückziehe. Antworten



Zurück zur Story

Sport

Populär auf Facebook Privatsphäre

Mit dem legendären «Blauen Pfeil» an die Huttwiler Dampftage.

Publireportage