Extrem (II)

Fussballgott Grädel ist mit sich selbst nicht zufrieden - zu viel Pommes Chips und zu wenig frische Luft.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Fussball kann extrem sein, darüber hat Grädel hier schon vor Wochenfrist philosophiert. Er möchte das gerne aufgrund zweier Spiele aufzeigen, die mit 63 Jahren Distanz am gleichen Ort ausgetragen wurden – auf der altehrwürdigen Lausanner Pontaise. 1954, bei der legendären Hitzeschlacht im WM-Viertelfinal zwischen Österreich und der Schweiz war er kaum auf der Welt, beim zweiten letzten Sonntag daheim auf dem Sofa. Achtung, es wird extrem!

19. Minute – 1954. Österreichs Goalie Schmied hat bei 40 Grad Celsius einen Hitzeschlag, Hügi und Ballaman haben das eiskalt ausgenutzt. Die Schweiz führt schon 3:0.
19. Minute – 2017. Grosse Langeweile bei YB - Lausanne. Hats eigentlich noch Pommes Chips im Haus?

26. Minute – 1954. Spektakel pur auf der Pontaise. Der österreichische Masseur versucht vermittels eines nassen Schwammes, den Goalie wieder fit zu kriegen. Derweil haben seine Feldspieler innert vier Minuten ausgeglichen!
26. Minute – 2017. Es hat tatsächlich keine Pommes Chips mehr. Das wird ein mühsamer Nachmittag.

32. Minute – 1954. Veryoungboyst? Jetzt liegen diese Ösis tatsächlich in Führung, man fasst es nicht.
32. Minute – 2017. «Schaust du noch oder soll ich den Kasten abschalten?» Das war Grädels Frau. Er war kurz weggenickt.

Pause – 1954. Wahnsinn! Österreich hat noch zwei Stück eingenetzt, Ballaman konnte aber wieder auf 5:4 verkürzen. Neun Tore in einer Halbzeit, und das bei dieser Sauhitze.
Pause 2017. Wahnsinn! Ein Spiel wie ein Valium-Generikum. Grädel geht zur Tankstelle, Pommes Chips holen.

64. Minute – 1954. Gott im Himmel, ist das spannend! Wagner hat in der 52. auf 6:4 gestellt, Seppe Hügi macht es mit dem Anschlusstreffer in der 58. wieder spannend.
64. Minute – 2017. Schick kommt ins Spiel. Früher wussten die Österreicher ja immerhin noch, wo das Tor in Lausanne steht. Grädel fasst Hoffnung.

78. Minute – 1954. Es steht 7:5 für Österreich, das torreichste Spiel in der WM-Geschichte ist Tatsache.
78. Minute – 2017 Oha, Assalé mit einer Halbchance, sein Kopfball geht aber darüber. Roger Assalé! Der war früher mal richtig gut.

Schlusspfiff – 1954. Österreich steht im Halbfinale.
Schlusspfiff – 2017. So ein Grottenkick. Grädel wird vom schlechten Gewissen geplagt. Weil die Familienpackung Pommes Chips ratzeputz weg ist, und weil er diesen prächtigen Frühlingsnachmittag vor der Glotze verblödet hat.

Fussball ist aber eigentlich schon eine extrem tolle Sportart, man muss einfach nur zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein. (Der Bund)

Erstellt: 16.03.2017, 11:54 Uhr

Artikel zum Thema

Physio

Fussballgott Grädel lässt sich den Nacken durchkneten und überlegt, wann die Schmerzen angefangen haben. Mehr...

Geisterspiele

Fussballgott Grädel sinniert über die Kunst, loslassen zu können. Mehr...

Insomnia presidentialis

Kolumne Fussballgott Grädel phantasiert heute über ein Zwiegespräch zwischen Alexander Tschäppät und Guy Hoarau. Mehr...

Werbung

Fussballinteressiert?

Hintergrundinformationen, Trainerdiskussionen und Pseudo-Expertentum vom Feinsten.

Kommentare

Blogs

KulturStattBern Out of Komfortzone: Tschingelhell

Zum Runden Leder Schleimiger Schelm

Die Welt in Bildern

Erinnert an einen Pizzaiolo: Auf riesigen Tellern lässt diese Frau in der chinesischen Provinz Jiangxi Chilischoten, Spargelbohnen und Chrysanthemum-Blüten an der Sonne trocknen. (21. Juli 2017)
Mehr...