Starke Allianz geht gegen Abgas-Schummler vor

Beim Schadstoffausstoss manipulierte Lastwagen oder Cars sollen bei Kontrollen einfacher und schneller ausfindig gemacht werden können.

Illegaler Einbau von Steuergeräten soll schneller entdeckt werden: Abgase aus dem Auspuff eines Lastwagens. (Archivbild)

Illegaler Einbau von Steuergeräten soll schneller entdeckt werden: Abgase aus dem Auspuff eines Lastwagens. (Archivbild) Bild: Gaëtan Bally/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Aufdeckung von AdBlue-Manipulationen bei Lastwagen und Cars ist ein gemeinsames Ziel der zuständigen Stellen des Bundes und der Branche.

Bisher sind in der Schweiz gegen 100 manipulierte Lastwagen beanstandet worden, wie die Bundesämter für Strassen (Astra) sowie für Umwelt (Bafu) und die Verbände auto-schweiz und Astag heute schrieben. Alle Lastwagen kamen aus dem Ausland, vor allem aus Osteuropa und Italien. Sie mussten vor Ort in Stand gesetzt werden.

Astra, Bafu, auto-schweiz und Astag wollen gemeinsam gegen so genannte AdBlue-Manipulationen vorgehen, wie sie mitteilten. Bei Kontrollen sollen illegal eingebaute Geräte, die Fehlermeldungen wegen nicht funktionierender Abgasreinigung unterdrücken, schneller und einfacher entdeckt werden.

Auch unter Zeitdruck finden

Vertreter von Kontrollorganen und Fahrzeugimporteuren informierten sich im Schwerverkehrszentrum Erstfeld UR gegenseitig darüber, wie diese Steuergeräte an die Bordelektronik der Fahrzeuge angeschlossen werden können. Das erleichtere die Suche bei einer allgemeinen Kontrolle, da diese stets unter Zeitdruck ausgeführt werden müsse.

Ihr Vorgehen begründeten die Bundes- und Branchenvertreter zum einen mit den schädlichen Auswirkungen der Abgase auf Umwelt und Gesundheit. Anderseits wollen sie verhindern, dass Schweizer Fuhrhalter, die ihre Fahrzeuge vorschriftsgemäss betreiben, im umkämpften Markt im Nachteil sind.

Lastwagen und Cars mit Dieselmotoren der Euro-VI-Norm verfügen laut Mitteilung über eine Abgas-Nachbehandlung mit AdBlue-Einspritzung. Die Flüssigkeit besteht zu einem Drittel aus Harnstoff und zu zwei Dritteln aus destilliertem Wasser. Sie zersetzt rund 90 Prozent der schädlichen Stickoxide zu Wasser und Stickstoff.

Fehlermeldung unterdrückt

AdBlue kann laut Mitteilung an immer mehr Tankstellen zum Preis von Fr. 1.50 pro 100 Kilometer getankt werden. Dennoch manipulierten «manche ausländischen Logistikunternehmen» die Bordsysteme ihrer Fahrzeuge, um kein AdBlue bezahlen zu müssen.

Stattdessen würden Steuergeräte eingebaut, die Fehlermeldungen wegen der ausgeschalteten Abgas-Reinigung unterdrückten. Die Folge: Ungereinigtes Abgas belastet die Umwelt. (nag/sda)

Erstellt: 20.04.2017, 16:49 Uhr

Artikel zum Thema

VW-Affäre «in Europa nur ein Sturm im Wasserglas»?

Verliert der VW nach dem Update an Kraft? Braucht er mehr Benzin? Dazu Empa-Experte Christian Bach. Mehr...

Jeder Zweite hält Diesel-Fahrverbote für möglich

Der Sympathiewert von Dieselautos hat sich seit dem Abgas-Skandal halbiert. Nur noch 17 Prozent der Schweizer finden Diesel «eher sympathisch». Mehr...

EU-Kommission eröffnet im Abgas-Skandal Verfahren gegen Deutschland

Mehreren EU-Ländern stehen Verfahren wegen mutmasslicher Verletzung europäischen Rechts bevor – darunter auch Deutschland. Mehr...

Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Die Welt in Bildern

Moderne trifft auf Tradition: Ein Mönch im Hof des Kumbum Klosters in Xining (China) benutzt sein Iphone (23. April 2017).
(Bild: Wang He/Getty Images) Mehr...