Familiennachzug verwehrt – Schweiz muss Genugtuung zahlen

Ein Mann wollte seinen Sohn aus Ägypten in die Schweiz holen. Ein entsprechendes Gesuch wurde aber abgelehnt – zu Unrecht, findet Strassburg.

Bundesgericht hat laut EGMR Interessen ungenügend abgewägt: Blick auf den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg. (Archivbild)

Bundesgericht hat laut EGMR Interessen ungenügend abgewägt: Blick auf den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweiz hat das Recht auf Familienleben verletzt, indem sie das Gesuch eines ägyptisch-schweizerischen Doppelbürgers für den Nachzug seines Sohnes aus erster Ehe ablehnte. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hält fest, das Bundesgericht habe eine ungenügende Interessenabwägung vorgenommen.

Das Bundesgericht hat gemäss EGMR die Interessen des Sohnes nicht ausreichend gewürdigt – insbesondere sei die Kinderrechtskonvention unzureichend berücksichtigt worden.

Der Knabe hatte in Ägypten bei seiner Mutter und Grossmutter gelebt. Nach dem Wegzug der Mutter nach Kuweit kümmerte sich nur noch die Grossmutter um das Kind. Das Sorgerecht für den Knaben hatte der Vater.

Einbürgerung im Jahr 2004

Der betroffene Familienvater hatte im Jahr 1997 in der Schweiz ein Asylgesuch gestellt, das abgelehnt wurde. Aufgrund der Heirat mit einer Schweizerin im Frühling 1999 erhielt der Mann eine Aufenthaltsbewilligung. 2004 wurde er eingebürgert.

Sein Sohn aus erster Ehe kam 2003 im Rahmen des Familiennachzugs in die Schweiz. Wegen Problemen mit der Stiefmutter und in der Schule schickte der Vater den Sohn im Januar 2005 aber wieder zurück nach Ägypten.

Nach der Trennung von seiner Ehefrau beantragte der Doppelbürger im März 2006 erneut den Familiennachzug für seinen damals bald 16-jährigen Sohn. Nach einer Beschwerde an das Rekursgericht im Ausländerrecht des Kantons Aargau wurde das kantonale Migrationsamt angewiesen, den Familiennachzug zu bewilligen.

Genugtuung von 8000 Euro

Das Gericht hielt die Voraussetzungen für einen Nachzug gemäss dem nationalen Ausländerrecht zwar nicht für gegeben. Es stütze seinen Entscheid aber auf Artikel 8 der Menschenrechtskonvention – das Recht auf Achtung des Privat- und Familienlebens. Das Bundesamt für Migration verweigerte jedoch die Zustimmung, was vom Bundesgericht gestützt wurde.

Die Strassburger Richter halten in ihrem Urteil zudem fest, dass es wenig Sinn machen würde, wenn der Vater zu seinem Sohn nach Ägypten ziehen würde, weil aus seiner zweiten Ehe mit der Schweizerin eine Tochter hervorgegangen war.

Der EGMR hat entschieden, dass die Schweiz Vater und Sohn eine Genugtuung von insgesamt 8000 Euro bezahlen muss. (woz/sda)

Erstellt: 08.11.2016, 17:23 Uhr

Artikel zum Thema

Strassburg rügt Schweiz wegen übernommener UNO-Sanktionen

Das EGMR hält am Urteil fest: Die Schweiz verwehrte dem Ex-Geheimdienst-Finanzchef von Saddam Hussein das Recht auf ein faires Verfahren. Mehr...

Schweiz muss Ehe einer 14-Jährigen nicht anerkennen

Ein Paar aus Afghanistan zog einen Entscheid der Schweizer Behörden weiter an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte – ohne Erfolg. Mehr...

Schweizer Journalist vor Strassburger Gericht

Die Rekursinstanz des Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte beugt sich über den Fall eines Schweizer Journalisten wegen dessen Berichterstattung über einen tödlichen Autounfall. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Werbung

Auswärts essen? Die Gastrokolumne.

Per Mausklick zur Gastrokritik: Wo es der Redaktion am besten mundet, kommen vielleicht auch Sie auf den Geschmack.

Die Welt in Bildern

Hast du mal Feuer: Forrest Scott schaut auf die Buschfeuer rund um sein Haus bei Santa Margarita in Kalifornien (26. Juni 2017).
(Bild: Joe Johnston/The Tribune) Mehr...