Schweiz

Züritipp · Das Magazin ·

SMS sollen deutsche Steuerfahnder belasten

Aktualisiert am 08.07.2012 39 Kommentare

Deutschland will Bundesanwalt Michael Lauber offenbar überzeugen, den Haftbefehl gegen seine Steuerfahnder zurückzuziehen. Neu aufgetauchte SMS könnten die Beamten jedoch zusätzlich belasten.

Mit ihm wollten die Deutschen laut einem Bericht des «Spiegels» verhandeln: Der Schweizer Bundesanwalt Michael Lauber im Bundeshaus. (Archivbild)

Mit ihm wollten die Deutschen laut einem Bericht des «Spiegels» verhandeln: Der Schweizer Bundesanwalt Michael Lauber im Bundeshaus. (Archivbild)
Bild: Keystone

Links

Bildstrecke

Chronologie: Steuerstreit mit Deutschland

Chronologie: Steuerstreit mit Deutschland
Ein Steuerabkommen soll den Streit um deutsches Schwarzgeld endlich beenden. Doch die politischen Ränkespiele gehen weiter.

Artikel zum Thema

Teilen und kommentieren

Stichworte

Blog

Korrektur-Hinweis

Melden Sie uns sachliche oder formale Fehler.

Das deutsche Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» veröffentlicht in seiner Ausgabe von morgen Auszüge aus SMS an einen der drei deutschen Steuerfahnder, gegen die die Schweiz einen Haftbefehl erlassen hat. Die drei sollen für 2,5 Millionen Euro eine CD mit Kundendaten der Credit Suisse erworben haben, um deutscher Steuersünder habhaft zu werden.

Bei den SMS handelt sich es offenbar um Nachrichten, welche ein Mittelsmann einem der drei deutschen Steuerfahndern gesendet hatte. Dieser Mittelsmann hatte sich – so die Vermutung – bei den Steuerbehörden in Wupperstal gemeldet und die Daten gekauft. Eines der SMS enthält die Bitte um ein weiteres Treffen: «Schönen guten Morgen – Terminbekanntgabe für neues Treffen erwünscht. Wann und wo?».

«Daten bestellt oder nur gekauft?»

Entscheidend ist vor allem die Frage, ob die deutschen Steuerfahnder bei diesem Mittelsmann Daten nachbestellt haben, und nicht nur angebotene Daten gekauft. Ersteres wäre auch in Deutschland strafbar.

Laut Spiegel hat kürzlich ein deutscher Unterhändler beim Schweizer Bundesanwalt Michael Lauber vorgesprochen, um die Angelegenheit irgendwie aus der Welt zu schaffen. Dem scheint nun nicht so zu sein, vielmehr scheint Lauber zu hoffen, dass die SMS sowie eine vom «Spiegel» nicht genauer bezeichnete Zeugenaussage die deutschen Behörden zum Handeln zwingen. (mw)

Erstellt: 08.07.2012, 10:30 Uhr

39

Kommentar schreiben

Verbleibende Anzahl Zeichen:

No connection to facebook possible. Please try again. There was a problem while transmitting your comment. Please try again.

39 Kommentare

Markus Buergler

08.07.2012, 10:49 Uhr
Melden 235 Empfehlung 0

endlich mal einer der sich nicht einschüchtern lässt - bravo herr lauber! Antworten


peter müller

08.07.2012, 12:33 Uhr
Melden 187 Empfehlung 0

Endlich mal ein Schweizer Bundesbehörden Mitgleid, das sich für Schweizer Interessen einsetzt! Bravo Herr Lauber!! Antworten



Schweiz

Populär auf Facebook Privatsphäre

Immobilien

Werbung
Wohnung/Haus suchen

Weitere Immo-Links
homegate TV
Hypotheken vergleichen
Umzug
Immobilie inserieren
Inserat erfassen
Trend: Mintgrün
homegate Wir präsentieren Ihnen Mintgrün - die neue Trendfarbe. Mehr

In Partnerschaft mit:

Homegate