Schweiz

Züritipp · Das Magazin ·

Regierung Merkel will «weiterkämpfen»

Von Raphaela Birrer, David Nauer, Berlin. Aktualisiert am 23.11.2012 88 Kommentare

Nach dem Nein der deutschen Länderkammer zum Steuerabkommen mit der Schweiz könnte jetzt der Vermittlungsausschuss angerufen werden. An einer Pressekonferenz wurde der weitere Zeitplan bekannt gegeben.

Geben noch nicht auf: Kanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Wolfgang Schäuble. (Archivbild)

Geben noch nicht auf: Kanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Wolfgang Schäuble. (Archivbild)
Bild: Keystone

Bildstrecke

Chronologie: Steuerstreit mit Deutschland

Chronologie: Steuerstreit mit Deutschland
Ein Steuerabkommen soll den Streit um deutsches Schwarzgeld endlich beenden. Doch die politischen Ränkespiele gehen weiter.

Artikel zum Thema

Teilen und kommentieren

Blog

Korrektur-Hinweis

Melden Sie uns sachliche oder formale Fehler.

Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will weiter für die Ratifizierung des Steuerabkommens mit der Schweiz kämpfen. Er kündigte heute an einer Pressekonferenz an, er werde dem Bundeskabinett am kommenden Mittwoch die Anrufung des Vermittlungsausschusses empfehlen. Ein Sprecher der Regierung betonte, das Abkommen mit der Schweiz sei so gut, «dass es sich zu kämpfen lohnt».

Das Scheitern des Steuerabkommens im deutschen Bundesrat ist ein schwerer Dämpfer für die Strategie der Schweiz, die Abgeltungssteuer als Alternative zum automatischen Informationsaustausch zu etablieren. Noch steht aber der völkerrechtliche Vertrag nicht vor dem definitiven Aus: Die andere Kammer des deutschen Parlaments, der Bundestag, hatte dem Abkommen Ende Oktober zugestimmt. Deshalb kann nun entweder der Bundestag oder die Regierung einen Vermittlungsausschuss einberufen.

Wie aus dem Finanzministerium verlautete, wird dieser jedoch nur angerufen, wenn eine Aussicht auf einen Verhandlungserfolg besteht. Das ist zum jetzigen Zeitpunkt indes unklar – der Widerstand der Oppositionsländer würde sich nämlich auch in einem Vermittlungsausschuss bemerkbar machen.

Keine Mehrheit der Regierung im Ausschuss

Aufgrund der Zusammensetzung des Ausschusses kommt die schwarz-gelbe Regierungskoalition nicht auf eine Mehrheit: Von den 32 Mitgliedern sind je 16 ständige Vertreter des Bundestags sowie der Bundesländer. Die Regierungskoalition kommt insgesamt nur auf 15 Stimmen. Entscheidend wäre in diesem Gremium das einfache Mehr. Die Mitglieder des Ausschusses können unabhängig von parteipolitischen Erwägungen entscheiden.

Doch selbst mit einem positiven Entscheid im Ausschuss hätte das Abkommen noch nicht alle Hürden genommen: Die Entscheidungsbefugnisse des Ausschusses sind beschränkt; er kann nur Einigungsvorschläge unterbreiten. Diese müssen jedoch auch noch von Bundestag und Bundesrat angenommen werden.

Und auch die Zeit wird knapp: Der Ausschuss tagt am 12. Dezember. Dabei wird er über zahlreiche Gesetze entscheiden, die ihm seit geraumer Zeit vorliegen. Vielleicht wäre darunter auch das Steuerabkommen mit der Schweiz. Der Einigungsvorschlag müsste jedoch bereits bis zur letzten Sitzung des Bundesrats am 14. Dezember ausgearbeitet sein. Nur so könnte das Abkommen noch termingerecht ratifiziert werden.

Erfolg des Ausschusses umstritten

Über die Erfolgsaussichten eines möglichen Vermittlungsverfahrens gehen die Ansichten auseinander. Der rheinland-pfälzische SPD-Finanzminister Carsten Kühl etwa prognostiziert ein Scheitern: «Das Problem wird sich auch schwerlich in einem Vermittlungsverfahren lösen lassen.» «Im Vermittlungsausschuss sind schon mehrmals Leichen wiederauferstanden», sagt dagegen der grüne Finanzpolitiker Gerhard Schick.

Nordrhein-Westfalens Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD), der an vorderster Front gegen das Abkommen kämpfte, denkt bereits einen Schritt weiter: Er sieht Chancen für eine Neuverhandlung des Steuerabkommens mit der Schweiz. Er gehe «davon aus, dass nach einer Schamfrist die Schweiz an den Verhandlungstisch zurückkehren wird», wie er heute gegenüber dem Bayerischen Rundfunk sagte. Die Schweiz lehnt jedoch Neuverhandlungen kategorisch ab. Ein alternativer Plan zur Abgeltungssteuer existiert offiziell nicht. Und auf deutscher Seite würde der für die Schweiz unhaltbare Status quo bestehen bleiben: Die oppositionsgeführten Bundesländer dürften weiterhin Datenträger mit gestohlenen Bankdaten kaufen. (DerBund.ch/Newsnet)

Erstellt: 23.11.2012, 11:00 Uhr

88

Kommentar schreiben

Verbleibende Anzahl Zeichen:

No connection to facebook possible. Please try again. There was a problem while transmitting your comment. Please try again.

88 Kommentare

Herbert Widmer

23.11.2012, 11:25 Uhr
Melden 345 Empfehlung 55

Zitat Norbert Walter-Borjans (SPD): "Er gehe «davon aus, dass nach einer Schamfrist die Schweiz an den Verhandlungstisch zurückkehren wird". Unterste Schublade in Sachen gutnachbarlicher Wertschätung! Viel Grossmäuliger und Unanständiger geht's wohl kaum. Antworten


D. Oertli

23.11.2012, 11:26 Uhr
Melden 196 Empfehlung 35

Der dt. Bundesrat setzt auf die ideologische Taube und verschmäht aus Vorwahlkalkül den wohlgenährten Spatz. Anschliessend presst man im Vermittlungsausschuss finanzielle Zuwendungen aus Schäuble heraus. Gleichzeitig verschafft dieser Entscheid den gehetzten Steuerumgehern etwas mehr Zeit zum Agieren. Toll für einige, Horror für andere. "Schamfrist", Herr Borjans? Sie projizieren wohl! Antworten



Schweiz

Populär auf Facebook Privatsphäre

Immobilien

Werbung
Wohnung/Haus suchen

Weitere Immo-Links
homegate TV
Hypotheken vergleichen
Umzug
Immobilie inserieren
Inserat erfassen
Trend: Mintgrün
homegate Wir präsentieren Ihnen Mintgrün - die neue Trendfarbe. Mehr

In Partnerschaft mit:

Homegate