Mühleberg-Betriebsbewilligung wird nicht neu geprüft

Das Uvek beabsichtigt nicht, den Betrieb des Atomkraftwerks Mühleberg einzustellen. Es gebe «keine ausreichenden Gründe, um die bestehende Betriebsbewilligung in Wiedererwägung zu ziehen».

Bleibt am Netz: Das AKW Mühleberg.

Bleibt am Netz: Das AKW Mühleberg. Bild: Adrian Moser

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Atomkritische Anwohner des Werks Mühleberg haben in den letzten Jahren zahlreiche Gesuche und Beschwerden bei verschiedenen Behörden und Gerichten deponiert. Auch beim Uvek wurden die Anwohner, vertreten durch ihren Anwalt Rainer Weibel, im März und Juli dieses Jahres vorstellig.

Im ersten Gesuch verlangten sie den Entzug der Betriebsbewilligung für das AKW. «Mühleberg» müsse aus Sicherheitsgründen sofort vom Netz genommen werden, lautete die Forderung.

Vertrauen in ENSI

Das Umweltdepartement beschloss, nicht auf das Gesuch einzugehen. Die Sicherheit des AKW müsse durch den Kraftwerkbetreiber, in diesem Fall der Energiekonzern BKW, gewährleistet werden. Der Betreiber werde dabei vom Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI beaufsichtigt, schrieb das Uvek in seiner Mitteilung vom Mittwoch.

Es könne «keine Anhaltspunkte» erkennen, dass das Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI seiner Aufsichtspflicht «nicht oder ungenügend nachkomme». Auch gebe es keine Hinweise, dass sich die Mühleberg-Betreiberin nicht an die Anordnungen des ENSI halte oder der sichere Betrieb des Werks nicht gewährleistet sei.

Das zweite Gesuch zu den vom Kraftwerkbetreiber BKW angekündigten Nachrüstungsmassnahmen wies das Uvek ab. Es wies darauf hin, dass die Freigabe solcher Massnahmen in der Zuständigkeit des ENSI liege. Der UVEK-Entscheid kann noch beim Bundesverwaltungsgericht angefochten werden.

Kritik von AKW-Gegnern

Kritik übten am Mittwoch erwartungsgemäss atomkritische Kreise. Die Bevölkerung werde im Stich gelassen und nicht ernst genommen, schrieb die SP Kanton Bern in einer Mitteilung.

Zudem habe das Uvek den Entscheid ohne Einbezug eines externen Gutachtens gefällt. Ein solches Gutachten wurde unter anderem von der rot-grünen Berner Kantonsregierung und diversen Gemeinden gefordert.

Das Komitee «Mühleberg - Ver-fahren» geisselte den Beschluss des Uvek als reinen Aktenentscheid. Das Uvek schenke dem ENSI blindes Vertrauen statt die «präzis geltend gemachten Sicherheitsmängel des AKW» zu überprüfen. Die Verantwortung für den Weiterbetrieb des Werk überlasse der Bund «dem Gutdünken» der Betreibergesellschaft.

Unbefristete Betriebsbewilligung

Ende 2009 hatte das Uvek dem bernischen Energiekonzern BKW die unbefristete Bewilligung für den Betrieb des Mühleberger Atomkraftwerks erteilt - also noch vor den Ereignissen in Fukushima. Bereits dagegen hatten mehr als hundert Anwohner der Anlage sowie eine lokale Ökogruppe Beschwerde erhoben.

Ein Entscheid in dieser Sache dürfte in absehbarer Zeit fallen. Am 13. Dezember kommt es zu einer öffentlichen Verhandlung. Das Urteil wird voraussichtlich Anfang 2012 bekannt gegeben. (bs/sda)

Erstellt: 05.10.2011, 22:39 Uhr

Artikel zum Thema

Der Atomausstieg ohne Hintertür ist fast beschlossen

Die Energiekommission des Ständerats ändert im letzten Moment ihre Meinung. Sie verzichtet darauf, nur AKW der heutigen Generation zu verbieten. Nun scheint der Kompromiss im Atom-Streit geebnet zu sein. Mehr...

Katastrophen-Reaktoren sind noch über 100 Grad heiss

Noch immer hat sich die Lage in der Atom-Ruine Fukushima nicht stabilisiert. Die japanische Regierung verspricht aber, die Lage bis zum Jahresende unter Kontrolle bringen. Doch es warten noch viele Aufgaben. Mehr...

Die Hoffnung der Atom-Freunde

Der Ständerat hat gestern den Entscheid zum Atom-Ausstieg relativiert: Eine Hintertür soll für Reaktoren der vierten Generation offen bleiben. An diesen wird fleissig geforscht – auch in der Schweiz. Mehr...

Blog

Kommentare

Blogs

Mamablog Was man Schwangere nie fragen sollte
Von Kopf bis Fuss Wollen Frauen wirklich eine Lustpille?

Werbung

60anni Primitivo Di Manduria

Qualitätswein und ein attraktiver Preis müssen sich nicht widersprechen. Jetzt im OTTO’S Webshop!

Die Welt in Bildern

Nationalstolz: Eine Büste des Real-Madrid-Spielers Cristiano Ronaldo schmückt den Flughafen in Funchal auf der Insel Madeira, Portugal. Es gibt aber auch Stimmen, die das Kunstwerk recht missraten finden. Nach dem Gewinn der Europameisterschaften 2016 wird der Flughafen neu nach dem Weltfussballer benannt (29. März 2017).
(Bild: Rafaele Marchante) Mehr...