GPK: Bundesrat handelte ohne Rechtsgrundlage

Micheline Calmy-Rey hätte in der Affäre Hildebrand nicht selber aktiv werden dürfen, so die Geschäftsprüfungskommissionen des Parlaments. Der Bundesrat ist mit dem GPK-Abschlussbericht nicht einverstanden.

Präsentierten den Hildebrand-Bericht: Ruedi Lustenberger, Präsident GPK Nationalrat (m.), spricht an der Seite von Maria Bernasconi, Nationalrätin und Mitglied Geschäftsprüfungskommission Nationalrat (l.), und Paul Niederberger, Präsident GPK Ständerat (r.).

Präsentierten den Hildebrand-Bericht: Ruedi Lustenberger, Präsident GPK Nationalrat (m.), spricht an der Seite von Maria Bernasconi, Nationalrätin und Mitglied Geschäftsprüfungskommission Nationalrat (l.), und Paul Niederberger, Präsident GPK Ständerat (r.). Bild: Keystone

(Erstellt: 18.03.2013, 11:14 Uhr)

Artikel zum Thema

Überschrittene Kompetenzen, mangelhafte Protokolle

Die Geschäftsprüfungskommission hat ihren Bericht zur Affäre Hildebrand abgeschlossen. Darin übt sie scharfe Kritik am Bundesrat. Besonders Micheline Calmy-Rey wird wegen ihrer Vorgehensweise gerügt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Werbung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Artistische Rauchzeichen: Ein Gleitschirmspringer kreist während einer Militärübung in Taiwan durch die Lüfte (17. Januar 2017).
(Bild: Chiang Ying-ying) Mehr...