Schweiz

«Eine Geringschätzung unseres Landes»

Aktualisiert am 27.11.2012 214 Kommentare

Die SPD verlangt von der Schweiz, dass sie das Steuerabkommen mit Deutschland neu verhandelt. Eveline Widmer-Schlumpf erteilt diesem Vorschlag eine Abfuhr – mit ungewöhnlich deutlichen Worten.

«Es ist gut, wenn wir realistisch bleiben»: Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf. (Archivbild)

«Es ist gut, wenn wir realistisch bleiben»: Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf. (Archivbild)

Bildstrecke

Chronologie: Steuerstreit mit Deutschland

Chronologie: Steuerstreit mit Deutschland
Ein Steuerabkommen soll den Streit um deutsches Schwarzgeld endlich beenden. Doch die politischen Ränkespiele gehen weiter.

Links

Artikel zum Thema

Teilen und kommentieren

Blog

Korrektur-Hinweis

Melden Sie uns sachliche oder formale Fehler.

Eveline Widmer-Schlumpf lehnt Neuverhandlungen des Steuerabkommens mit Deutschland ab. In einem Interview mit der Sendung «Echo der Zeit» des Schweizer Radios sagte sie heute, dass sie den Forderungen der SPD «nie nachgeben» werde. «Dieser Vertrag oder keiner», meinte sie kategorisch.

Es werde keine Zugeständnisse geben. Es werde vor allem nicht so sein, dass man direkt auf Neuverhandlungen einsteigen werde, wie es die SPD jetzt verlange. «Ich empfinde dies als Geringschätzung des parlamentarischen Prozesses, der Arbeit der Exekutive in der Schweiz und unseres Landes. Solchen Forderungen darf man nie nachgeben», sagte Widmer-Schlumpf wörtlich.

«Wir haben damit gerechnet»

Es sei durchaus möglich, dass dieser Vertrag scheitere. Wenn dem so sein sollte, wäre der Plan B, dass die Schweiz im jetzigen System weiterfahre, meinte die Finanzministerin weiter. Dann gebe es Amtshilfe, wenn die Voraussetzungen erfüllt seien. Es gebe aber keine Amtshilfe, wenn die Gesuche auf gestohlenen Daten beruhten.

Es sei ja keine Überraschung gewesen, dass es so geschehen sei, sagte Widmer-Schlumpf zur Ablehnung des Steuerabkommens durch die deutsche Länderkammer, den Bundesrat. «Wir haben damit gerechnet. Jetzt wollen wir schauen, ob der Vermittlungsausschuss noch eine andere Lösung bringt. Aber es ist gut, wenn wir realistisch bleiben.»

Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf und ihr Amtskollege Wolfgang Schäuble hatten das Steuerabkommen zwischen der Schweiz und Deutschland im Herbst 2011 unterzeichnet. Es sieht vor, dass für unversteuerte Altvermögen in der Schweiz eine einmalige Abgeltungssteuer von 21 bis 41 Prozent erhoben und an den deutschen Fiskus überwiesen wird. Im Gegenzug bleiben die Kunden anonym. Künftige Kapitalerträge sollen wie in Deutschland besteuert werden. (fko/sda)

Erstellt: 27.11.2012, 18:31 Uhr

214

Kommentar schreiben

Verbleibende Anzahl Zeichen:

No connection to facebook possible. Please try again. There was a problem while transmitting your comment. Please try again.

214 Kommentare

Gerhard Varga

27.11.2012, 18:45 Uhr
Melden 1386 Empfehlung 72

Endlich hat sie ein Machtwort gesprochen. Ich hoffe sehr sie zieht das auch durch. Wo kommen wir denn hin wenn Deutschland meint es könne uns immer mehr unter Druck setzen. Dieses Abkommen oder halt keines. Und der Hinweis dass es keine Amtshilfe gebe, bei gestohlenen Daten finde ich ausgezeichnet. Wir sollten endlich auf die Füsse stehen und nicht immer kuschen. Antworten


Theo Sprecher

27.11.2012, 18:58 Uhr
Melden 1129 Empfehlung 61

Widmer-Schlumpf hat für einmal Klartext gesprochen, was sie einen Tick sympatischer macht. Vielleicht hätte sie dies aber längst tun sollen, denn erfahrungsgemäss ziehen Deutsche die direkte Art vor und verstehen die schweizerische Art etwas "durch die-Blume" oder eben indirekt zu sagen, leider oftmals nicht. Antworten



Schweiz

Populär auf Facebook Privatsphäre

Immobilien

Werbung
Wohnung/Haus suchen

Weitere Immo-Links
homegate TV
Hypotheken vergleichen
Umzug
Immobilie inserieren
Inserat erfassen
Trend: Mintgrün
homegate Wir präsentieren Ihnen Mintgrün - die neue Trendfarbe. Mehr

In Partnerschaft mit:

Homegate