«Eine Geringschätzung unseres Landes»

Die SPD verlangt von der Schweiz, dass sie das Steuerabkommen mit Deutschland neu verhandelt. Eveline Widmer-Schlumpf erteilt diesem Vorschlag eine Abfuhr – mit ungewöhnlich deutlichen Worten.

«Es ist gut, wenn wir realistisch bleiben»: Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf. (Archivbild)

«Es ist gut, wenn wir realistisch bleiben»: Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf. (Archivbild)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eveline Widmer-Schlumpf lehnt Neuverhandlungen des Steuerabkommens mit Deutschland ab. In einem Interview mit der Sendung «Echo der Zeit» des Schweizer Radios sagte sie heute, dass sie den Forderungen der SPD «nie nachgeben» werde. «Dieser Vertrag oder keiner», meinte sie kategorisch.

Es werde keine Zugeständnisse geben. Es werde vor allem nicht so sein, dass man direkt auf Neuverhandlungen einsteigen werde, wie es die SPD jetzt verlange. «Ich empfinde dies als Geringschätzung des parlamentarischen Prozesses, der Arbeit der Exekutive in der Schweiz und unseres Landes. Solchen Forderungen darf man nie nachgeben», sagte Widmer-Schlumpf wörtlich.

«Wir haben damit gerechnet»

Es sei durchaus möglich, dass dieser Vertrag scheitere. Wenn dem so sein sollte, wäre der Plan B, dass die Schweiz im jetzigen System weiterfahre, meinte die Finanzministerin weiter. Dann gebe es Amtshilfe, wenn die Voraussetzungen erfüllt seien. Es gebe aber keine Amtshilfe, wenn die Gesuche auf gestohlenen Daten beruhten.

Es sei ja keine Überraschung gewesen, dass es so geschehen sei, sagte Widmer-Schlumpf zur Ablehnung des Steuerabkommens durch die deutsche Länderkammer, den Bundesrat. «Wir haben damit gerechnet. Jetzt wollen wir schauen, ob der Vermittlungsausschuss noch eine andere Lösung bringt. Aber es ist gut, wenn wir realistisch bleiben.»

Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf und ihr Amtskollege Wolfgang Schäuble hatten das Steuerabkommen zwischen der Schweiz und Deutschland im Herbst 2011 unterzeichnet. Es sieht vor, dass für unversteuerte Altvermögen in der Schweiz eine einmalige Abgeltungssteuer von 21 bis 41 Prozent erhoben und an den deutschen Fiskus überwiesen wird. Im Gegenzug bleiben die Kunden anonym. Künftige Kapitalerträge sollen wie in Deutschland besteuert werden. (fko/sda)

(Erstellt: 27.11.2012, 18:31 Uhr)

Bildstrecke

Chronologie: Steuerstreit mit Deutschland

Chronologie: Steuerstreit mit Deutschland Ein Steuerabkommen soll den Streit um deutsches Schwarzgeld endlich beenden. Doch die politischen Ränkespiele gehen weiter.

Artikel zum Thema

Steuerdeal mit Italien offenbar kurz vor dem Abschluss

Gemäss einem Bericht soll es noch vor Jahresende zu einem Steuerabkommen zwischen der Schweiz und Italien kommen. Die Regierung von Mario Monti erhofft sich Einnahmen im Milliardenbereich. Mehr...

Ein Nein mit weitreichenden Folgen

Der Schweizer Finanzplatz muss sich nach dem deutschen Nein zum Steuerabkommen neu positionieren. Das könnte bis zu 40'000 Stellen kosten, glaubt Ex-UBS-Kader Peter Kurer. Mehr...

«Sollen doch die Deutschen weiterhin CDs klauen»

Für Christian Wanner, den Präsidenten der Finanzdirektorenkonferenz, gibt es nach dem Negativentscheid des deutschen Bundesrates zum Steuerabkommen mit der Schweiz nichts mehr zu verhandeln. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Werbung

Immobilien
Wohnung/Haus suchen

Weitere Immo-Links
homegate TV
Hypotheken vergleichen
Umzug
Immobilie inserieren
Inserat erfassen
Trend: Mintgrün
homegate Wir präsentieren Ihnen Mintgrün - die neue Trendfarbe. Mehr

In Partnerschaft mit:

Homegate

Die Welt in Bildern

Kaltes Indien: Passagiere wärmen sich an einem Feuer auf, während sie frühmorgens auf den Zug warten. Der Norden Indiens wird zur Zeit von Kältewellen und dickem Nebel heimgesucht (22. Dezember 2014).
(Bild: Rajesh Kumar Singh) Mehr...