Schweiz

Ein Persilschein für Christoph Blocher?

Eine Analyse von Hubert Mooser. Aktualisiert am 18.03.2013 89 Kommentare

Die Rolle des SVP-Nationalrats in der Affäre Hildebrand warf hohe Wellen. Ob Christoph Blocher mit der Weitergabe der Bankdaten richtig oder falsch handelte, blendet die GPK in ihrem Bericht völlig aus.

Kommt im GPK-Bericht gut weg: Nationalrat Christoph Blocher. (12. März 2013)

Kommt im GPK-Bericht gut weg: Nationalrat Christoph Blocher. (12. März 2013)
Bild: Lukas Lehmann/Keystone

Hubert Mooser ist Chefreporter Politik von DerBund.ch/Newsnet.

Artikel zum Thema

Teilen und kommentieren

Blog

Korrektur-Hinweis

Melden Sie uns sachliche oder formale Fehler.

Am 5. Dezember 2011 informierte Alt-Bundesrat Christoph Blocher die damalige Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey über den Verdacht auf möglicherweise heikle private Banktransaktionen des SNB-Präsidenten Philipp Hildebrand. Blocher hatte Informationen von drei Anwälten erhalten und traf sich deswegen dreimal mit Camly-Rey. Beim zweiten Treffen vom 15. Dezember brachte er Bankunterlagen mit. Er habe es als seine Pflicht angesehen, die Bundespräsidentin darüber zu informieren, erklärte er gegenüber der GPK-Subkommission, welche die Rolle des Bundesrates in der Affäre Hildebrand untersuchte und heute ihren Schlussbericht dazu vorlegte.

Gegen Blocher läuft ein Strafverfahren wegen allfälliger Verletzung des Bankgeheimnisses, also der Weitergabe geheimer Bankdaten. Die GPK klammerte diesen Teil der Geschichte in ihrem Bericht vollständig aus. Zwar werden die Treffen von Blocher und Calmy-Rey inklusive anwesender Drittpersonen und beigebrachter Dokumente detailliert aufgelistet. Aber ob das Vorgehen von Blocher richtig oder falsch war, wird im Bericht mit keiner Silbe erwähnt. Es sei nicht Aufgabe der GPK, das Verhalten eines Parlamentariers zu beurteilen, sagte Subkommissionspräsident Paul Niederberger (CVP, NW) vor den Medien.

Calmy-Rey nahm Blocher in Schutz

Auch der Frage, ob Blocher die Bankunterlagen besser dem Bankrat der Schweizerischen Nationalbank statt der Bundespräsidentin übergeben hätte, wich Niederberger aus. «Es spielte keine Rolle, wem Christoph Blocher die Bankunterlagen ausgehändigt hat», sagte er. Für die GPK sei es dagegen wichtig gewesen, wer hinterher die Abklärungen vorgenommen habe. Die GPK müsse die Rolle des Bundesrates beurteilen und nicht die eines Nationalrates. Im Bericht heisst es zudem, Blocher habe bereitwillig an der Untersuchung der GPK teilgenommen und über die Treffen mit Calmy-Rey aus seiner Sicht informiert.

Dass die Kommission Blocher zu seinem Vorgehen befragte, zeigen seine im Bericht aufgeführten Antworten auf entsprechende Fragen. So betonte Blocher vor der Kommission, für ihn als gewählten Nationalrat sei der Bundesrat die massgebliche Anlaufstelle gewesen und nicht der Bankrat. Laut Bericht nahm Micheline Calmy-Rey Blocher in Schutz, es sei korrekt und angemessen gewesen, dass er sich an sie gewandt habe.

Dagegen findet sich nicht die geringste Spur einer Kritik an die Adresse des Alt-Bundesrates - obwohl sein Handeln in dieser Affäre in den Medien hohe Wellen warf. Ist der GPK-Bericht eine Art Persilschein für Christoph Blocher? Seine Rolle sei bei dieser Geschichte nicht wichtig, erklärte Blocher gegenüber DerBund.ch/Newsnet Und wenn man dann nachhakt, gegen ihn laufe doch immerhin ein Strafverfahren, antwortet er: Bei dieser Geschichte würden Strafverfahren gegen alle laufen, nur die zentrale Figur Philipp Hildebrand komme ungeschoren davon.

Erstellt: 18.03.2013, 16:34 Uhr

89

Kommentar schreiben

Verbleibende Anzahl Zeichen:

No connection to facebook possible. Please try again. There was a problem while transmitting your comment. Please try again.

89 Kommentare

Osci Schreiber

18.03.2013, 16:51 Uhr
Melden 192 Empfehlung 43

Blocher / SVP hin oder her, scheint es mir klar und logisch, dass die GPK zu Fragen die vor Gericht hängig sind keine Stellung nehmen muss oder darf. Antworten


Heinz Brunner

18.03.2013, 17:13 Uhr
Melden 149 Empfehlung 24

Was in dieser GPK vorgeht, entspricht der übrigen Vorgeschichte. Drei mal durch ein Sieb hindurch gelassen, wird die Geschichte nur noch trauriger. Es wundert niemand mehr, wenn junge Leute sich nicht mehr für die Politik interessieren. Recht haben sie, was ist da von Gerechtigkeit noch geblieben. Schuldzuweisungen werden an die Personen gerichtet, die dafür am wenigsten können! Politik Ahoi !!! Antworten



Schweiz

Populär auf Facebook Privatsphäre

Immobilien

Werbung
Wohnung/Haus suchen

Weitere Immo-Links
homegate TV
Hypotheken vergleichen
Umzug
Immobilie inserieren
Inserat erfassen
Trend: Mintgrün
homegate Wir präsentieren Ihnen Mintgrün - die neue Trendfarbe. Mehr

In Partnerschaft mit:

Homegate

Umfrage

Identifizieren Sie sich mit Ihrer Postleitzahl?