Raus in den Morgenwind

Im Sommer ist der Gardasee ein Paradies für Windsurfer – dem zuverlässigen Fallwind sei Dank.

Übers Wasser fliegen vor malerischer Kulisse: Surfer auf dem Gardasee. Foto: Thomas Quack (iStock)

Übers Wasser fliegen vor malerischer Kulisse: Surfer auf dem Gardasee. Foto: Thomas Quack (iStock)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Wecker klingelt um sechs Uhr, und das Erste, das man noch im Halbschlaf macht, ist horchen. Rauschen die Blätter in den Bäumen? Tragen die anderen ihre Segel schon ans Wasser? Halb hofft man, jenseits der Zeltwand etwas zu hören. Halb bangt man. Denn das hiesse: Der Vento ist da – also raus aus dem Schlafsack, rein in den See.

Der König unter den Gardasee-Winden ist ein Schönwetterwind. Von Juni bis September bläst er von Mitternacht an vom Brenner das Tal hinunter Richtung Süden, erst leicht, dann immer stärker. Seinen Höhepunkt erreicht er, wenn die ersten Sonnenstrahlen das Wasser am Westufer in ein Glitzermeer verwandeln. Spätestens dann heisst es: rein in den Neoprenanzug, Brett und Segel vom Campingplatz Al Porto, dem modernsten und schönsten aller Surf-Campingplätze in Torbole, ans Wasser tragen.

Es folgt der schwierigste Teil: aus der geschützten Bucht raus auf den See kreuzen - ohne Wind im Segel eine echte Zitterpartie. Doch erreicht man erst mal die Stelle, an der der Vento aufs Wasser fällt, wird man augenblicklich nicht nur vom Wind, sondern auch von einem Glücksrausch erfasst. In der aufgehenden Sonne fliegt das Brett übers gekräuselte Wasser. Ob man die Freudenschreie der Surfer am Ufer wohl noch hört?

Jetzt darf man nur den Absprung nicht verpassen. Denn irgendwann, meist gegen neun, zehn Uhr, schaltet irgendwer den Wind in Torbole einfach aus. Wer es bis dann nicht ans Ufer geschafft hat, muss paddeln – oder im schlimmsten Fall auf dem Wasser auf die Ora warten. Denn wenn gegen Mittag die aufgeheizte Luft am Nordufer des Sees nach oben steigt, strömt neue aus der Po-Ebene heran. Dann schwemmt die Ora auch den letzten Surferschüler mit grossen Wellen wie Strandgut zurück ans Nordufer.

(Süddeutsche Zeitung)

Erstellt: 12.05.2017, 12:30 Uhr

Reiseinfos

Surfen am Gardasee

Campen: www.campingalporto.it, Übernachtung im Zelt ab 12 Euro, auch Ferienwohnungen verfügbar.
Surfmaterial zum Leihen gibt es am See im Surfcenter Lido Blu, www.surflb.com.

Artikel zum Thema

Ein Monument für Landschaft und Leben

Die Villa des italienischen Dichters und Nationalisten Gabriele D'Annunzio über dem Gardasee ist heute ein überbordendes Museum. Mehr...

Surfen am Polarkreis

Zoom Im Norwegen wagen sich abgebrühte Wellenreiter in nahezu arktische Gewässer. Zum Blog

Wohin die Schweizer im Sommer in die Ferien gehen

Donald Trump schreckt Touristen aus der Schweiz nicht ab, wie eine Umfrage zeigt. Welche Destinationen hingegen gemieden werden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Volltreffer! Die Fussballkolumne.

Grädel schreibt über Fussball und die Welt. Wenn einer in Bern und Umgebung echten Fussballsachverstand hat, dann er.

Die Welt in Bildern

Küsschen gefällig?: Die US-amerikanische Sängerin Macy Gray unterhält das Publikum mit ihrer Show am Jazzaldia Festival Spanien. (24.Juli 2017)
(Bild: Vincent West) Mehr...