Suche nach Bewaffnetem in Frauenfelder Bordell endet erfolglos

Der Polizeieinsatz in einer Frauenfelder Kontaktbar ist beendet. Den bewaffneten Mann, der den Alarm ausgelöst hatte, konnten die Beamten jedoch nicht ausfindig machen.

Einsatz in Frauenfeld: Vor der Kontaktbar stehen mehrere Polizeiautos. (05. Januar 2015)

Einsatz in Frauenfeld: Vor der Kontaktbar stehen mehrere Polizeiautos. (05. Januar 2015) Bild: Leser-Reporter 20 Minuten

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der Kontaktbar Big Apple in Frauenfeld hat sich am Nachmittag ein bewaffneter Mann verschanzt, was einen Grosseinsatz der Polizei auslöste. Die Einsatzkräfte durchsuchten ein Erotik-Lokal nach einem Bewaffneten, die Suche blieb jedoch ohne Erfolg.

Der Thurgauer Kantonspolizei war kurz nach 16.15 Uhr gemeldet worden, dass sich in einer Kontaktbar an der St. Gallerstrasse ein bewaffneter Mann befinde. Ein Sprecher bestätigte entsprechende Medienberichte. Die Polizei habe das Gebäude daraufhin umstellt.

Anwesende in Sicherheit gebracht

Anschliessend durchsuchten die Beamten das Gebäude. Im Einsatz stand auch die Sondereinheit «Leu». Rund ein Dutzend Anwesende seien in Sicherheit gebracht worden, heisst es in einer Mitteilung der Polizei vom Dienstagabend.

Gegen 19.30 Uhr teilte die Polizei auf Anfrage mit, die Suche sei beendet, ein bewaffneter Mann sei jedoch nicht vorgefunden worden.

Mit Waffe gedroht und Geld gefordert

Allerdings habe der Täter die Personen mit einer Handfeuerwaffe bedroht und Bargeld gefordert, heisst es in der Mitteilung vom Abend weiter. Der Mann müsse dann vor dem Eintreffen der Polizei geflüchtet sein.

Nach Ende der Durchsuchung waren Spezialisten der Polizei mit der Spurensicherung im Gebäude beschäftigt. Zudem wurden alle Personen befragt, die sich während des Polizeieinsatzes im Lokal befunden hatten.

Der Täter wird als zirka 1,75 bis 1,80 Meter gross beschrieben. Er war von fester Statur und sprach gebrochen Deutsch. (nab/SDA)

(Erstellt: 05.01.2016, 18:08 Uhr)

Artikel zum Thema

Schweizer kaufen deutlich mehr Waffen

In der Schweiz herrscht laut Experten ein «Klima der Beunruhigung». Die Gesuche für Feuerwaffen nehmen zu. Vermehrt gehören Frauen zu den Kunden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Blogs

Zum Runden Leder Internationale Idylle

Blog: Never Mind the Markets Droht die Balkanisierung Grossbritanniens?

Promotion

Kostenlose Ebooks

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Die Welt in Bildern

Geht in sich: Ein Sadhu, ein heiliger Mann des Hinduismus, betet vor der jährlichen Reise zur Pilgerstätte Amarnath im nordindischen Jammu. (30. Juni 2016)
(Bild: Mukesh Gupta) Mehr...