Ein Wagenrad am Stammtisch

«Bund»-Testesserin Lisa Stalder hat die Pizzeria La Luna in Herzogenbuchsee besucht. Der Besuch war ihr die Anfahrt wert.

Bild: Symbolbild/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wir geben es ja zu: In dieser Kolumne wurde der Oberaargau in den letzten Jahren stets etwas stiefmütterlich behandelt. Nur damals, als der aus Langenthal stammende Schriftsteller Pedro Lenz als Testesser für den «Bund» unterwegs war, wurde die Region ab und zu kulinarisch beleuchtet. Grund genug also, den nächsten Besuch in Herzogenbuchsee gleich um ein Mittagessen zu verlängern. Und zwar in der Pizzeria La Luna im Hotel Sonne mitten im Dorf.

Als wir das Lokal kurz nach 12 Uhr betreten, ist die heimelige Gaststube schon gut gefüllt. Der freundliche Wirt bittet uns, am Stammtisch Platz zu nehmen. Eine Ehre, die der Testesserin wohl nur zuteil kommt, weil sie mit Einheimischen unterwegs ist. Aber auch allein hätte sie nicht hungrig umkehrt machen müssen, denn im etwas edleren Speisesaal sind noch ein paar wenige Tische frei. Die Pizzeria scheint ein regelrechter Treffpunkt zu sein, Rentner sind genauso anzutreffen wie Gemeindeangestellte und Bauarbeiter.

Das Angebot ist indes weniger heterogen. Die Karte ist zwar umfangreich, wartet aber vorwiegend mit italienischen Speisen auf – Pasta in jeder Form mit jeder erdenklichen Sauce, 34 verschiedene Pizzen (zwischen 15 und 24 Fr.) sowie Risotto mit diversen Zutaten. Auch Fleischliebhaber kommen auf ihre Rechnung; sie können unter anderem zwischen Rindsfiletcarpaccio (Fr. 22.50), Kalbssaltimbocca (Fr. 34.50), Kalbspiccata Mailänder Art (Fr. 32.50) und Rossentrecote an Pfeffersauce (Fr. 34.50) wählen. Zudem werden jeweils drei Tagesmenüs angeboten. Bei einer derart grossen Auswahl könnte der Verdacht aufkommen, dass auf Convenience Food zurückgegriffen wird.

Die Habitués wählen das Tagesmenü 1, ein Schweins-Cordon-bleu mit Pommes frites (Fr. 18). Dazu werden ein Salat sowie eine Hühnercremesuppe serviert. Letztere wird übrigens auch zum Vegi-Menü (Ravioli al pesto, Fr. 16.50) gereicht, echte Vegetarier werden wohl auf diesen Teil der Vorspeise verzichten. Die Testesserin wählt eine Pizza pugliese (Fr. 19.50) sowie einen gemischten Salat (Fr. 9.50). Dieser wird unverzüglich serviert und ist frisch und knackig, die Sauce würzig – von Convenience Food keine Spur. Den vorgeschnittenen Randen-, Rüebli- und Selleriesalat sucht man hier vergeblich.

Es vergeht kaum Zeit, da werden bereits die Hauptspeisen aufgetischt. Die beiden Herren sind zufrieden, das Cordon bleu ist saftig und genau richtig gewürzt. Auch die Pizza, die der Pizzaiolo eben erst aus dem Ofen genommen hat, schmeckt vorzüglich. Der Boden ist dünn und knusprig, der Belag nicht zu mächtig. Und sie ist gross. So gross, dass sie den Teller um mindestens zwei Zentimeter überragt. Genau so muss es sein. Eigentlich bleibt nun kein Platz mehr für ein Dessert. Aber dem selbst gemachten Tiramisù (Fr. 11.50) kann die Testesserin nicht widerstehen. Gut so, ihr wäre sonst der absolute Höhepunkt entgangen.

Im Hotel Sonne wird übrigens nicht nur gegessen, sondern auch politisiert, finden hier doch die Gemeindeversammlungen statt. An einer solchen wurde einst beschlossen, dass das Kreuz gleich neben der Sonne zum Generationenhaus umgebaut werden soll. Im September wird dieses eröffnet, mitsamt Restaurant, Konzertlokal und Hotel – ein Grund, in den Oberaargau zurückzukehren.

Öffnungszeiten: Mo–Fr, 7–23.30 Uhr; Sa, 8–23.30 Uhr; So, 9–22 Uhr. Adresse: Hotel Restaurant Sonne, Zürichstrasse 2, 3360 Herzogenbuchsee, Tel. 062 956 10 50, www.sonnebuxta.ch (DerBund.ch/Newsnet)

Erstellt: 18.02.2017, 09:28 Uhr

Die Rechnung bitte

Karte: Grosse Auswahl an Pizzen sowie an Pastagerichten, diverse Fleischgerichte. Jeweils drei Tagesmenüs, darunter eine Vegi-Variante.

Preise: Preiswerte Menüs, gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Kundschaft:
Sehr gemischt, von der Gemeindeangestellten über den Rentner bis zum Bauarbeiter.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Urban und trendy?

Mal im Selbstversuch, mal beim Ortstermin. Oft mit Nachgeschmack. Immer allumfassend.

Kommentare

Werbung

Volltreffer! Die Fussballkolumne.

Grädel schreibt über Fussball und die Welt. Wenn einer in Bern und Umgebung echten Fussballsachverstand hat, dann er.

Die Welt in Bildern

Fly-In-Restaurant: Pollen und Blütenstaub hängen schon an ihrem Körper, doch instinktiv steuert diese Biene die nächste Sonnenblume auf einem Feld in norddeutschen Fresdorf an. (17. Juli 2017)
(Bild: Ralf Hirschberger/DPA) Mehr...