Kooperation wird ausgebaut

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass der «Bund» in der Auslandberichterstattung künftig von einer engen Kooperation mit der «Süddeutschen Zeitung» profitiert.

Ein grösseres Angebot und bessere Qualität bei der Berichterstattung - das ist das Ziel der Zusammenarbeit.

Ein grösseres Angebot und bessere Qualität bei der Berichterstattung - das ist das Ziel der Zusammenarbeit. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ab 2017 verfügen die Redaktionen von «Bund», «Tages-Anzeiger», «Süddeutscher Zeitung» und «SonntagsZeitung» über einen gemeinsamen weltweiten Korrespondentenverbund. Mit über 20 gemeinsamen Korrespondentinnen und Korrespondenten entsteht eines der grössten Korrespondentennetze im deutschsprachigen Raum.

Die neue Zusammenarbeit umfasst neben der Auslandsberichterstattung weitere Themen, bei denen ein nationaler Blickwinkel nicht im Zentrum steht. Darunter fallen Wissen, Kultur und Gesellschaft sowie Sport. Neben dem gegenseitigen Austausch von Beiträgen (Artikel, Bilder, Infografiken, etc.) werden die jeweiligen Ressorts ihre gemeinsame Planung intensivieren, insbesondere bei Grossanlässen wie Klimakonferenzen, dem Filmfestival von Cannes, den Olympischen Spielen oder den Fussball-Weltmeisterschaften. Wie bei der Auslandberichterstattung erhoffen wir uns auch hier eine Qualitätssteigerung für unsere Leserinnen und Leser.

Die Redaktionen von «Bund», «Tages-Anzeiger» und «SonntagsZeitung» haben mit der «Süddeutschen Zeitung» schon bisher einzelne Korrespondenten gemeinsam geführt, die Berichterstattung bei sportlichen Grossanlässen koordiniert und einzelne Artikel ausgetauscht. Jetzt bauen wir die seit 2009 bestehende Zusammenarbeit mit der grössten überregionalen Qualitäts-Tageszeitung Deutschlands aus und giessen sie in eine exklusive Kooperation. Die beteiligten Zeitungen bündeln mit dieser Zusammenarbeit dort Kräfte, wo eine Kooperation sinnvoll ist. (Tamedia/Espace Media)

Erstellt: 08.12.2016, 18:48 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Nationalstolz: Eine Büste des Real-Madrid-Spielers Cristiano Ronaldo schmückt den Flughafen in Funchal auf der Insel Madeira, Portugal. Es gibt aber auch Stimmen, die das Kunstwerk recht missraten finden. Nach dem Gewinn der Europameisterschaften 2016 wird der Flughafen neu nach dem Weltfussballer benannt (29. März 2017).
(Bild: Rafaele Marchante) Mehr...