Alle gegen einen

Mit Benjamin Brittens Operndrama bietet das Stadttheater zum Saisonschluss alle Kräfte auf - in der Reitschule.

Volkszorn schäumt hoch im Fischerdorf: Szene aus «Peter Grimes».

Volkszorn schäumt hoch im Fischerdorf: Szene aus «Peter Grimes». Bild: A. Boutellier

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wenn man in England Wasser aufsetzt für einen gemütlichen 3 o’clock tea, ists in Bern vorbei mit der Gemütlichkeit. Jedenfalls am Pfingstsonntag: Um 3 o’clock p.m. ist Opern-Time mit Benjamin Brittens «Peter Grimes». Wegen der Renovation des Stadttheaters findet dieses Opernfinale von Konzert Theater Bern in der Reitschule statt.

Dass die Premiere am Nachmittag stattfindet, darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass ein «Grimes» kein Knabberspass zum Tee ist. Dirigent Kevin John Edusei, der die dreistündige Fischertragödie mit dem Berner Symphonieorchester, mit dem Chor und den hauseigenen Solisten anzettelt, verspricht: «We will leave the cosy opera atmosphere!»

So sitzt das Publikum mittendrin im Geschehen. Die Reitschule verwandelt sich in Aldenburgh, das stickige Fischerkaff nordöstlich von London, durch das sich wie ein Graben eine einzige Hauptstrasse zieht. Sie ist der Spielplatz des täglichen Kampfs zwischen Mensch und Meer, Ebbe und Flut. Und an diesem Nachmittag zwischen Leben und Tod. Britten kennt Aldenburgh in all seinen Grautönen.

Hier ist er 1913 geboren worden, hier ist er 1976 gestorben. Er kennt auch den Kampf des Einzelnen gegen die dörfliche Masse: Wie Peter Grimes, der Fischer, war auch Britten ein Aussenseiter. Als Homosexueller, dessen Schwulsein tabuisiert wurde, musste er vor den Faschisten in Europa in die USA fliehen. In der Oper, die 1945 in London uraufgeführt wurde, erzählt Britten von Peter Grimes, dem das Dorf die Schuld am Tod eines Fischers zuschiebt. Der Richter spricht von Unfall, doch die Masse ist gegen Grimes. Und wie ein zweiter «Unfall» passiert, schäumen die Emotionen hoch in Aldenburgh. Brittens expressive Musik schlägt die Tonart der Rache an und spritzt hoch wie die tödliche Springflut vor der Küste. (Der Bund)

(Erstellt: 05.06.2014, 09:19 Uhr)

Infobox

Grosse Halle Reitschule So, 8. Juni, 15 Uhr. Weitere Vorstellungen bis 22. Juni. www.konzerttheaterbern.ch

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Kulturell interessiert?

Bizarre Musikgenres, Blick in Bücherkisten und das ganze Theater. Alles damit Sie am Puls der Zeit bleiben.

Werbung

Kommentare

Blogs

Zum Runden Leder Mit Ach und Krach zum Kasach (III)

KulturStattBern Europas Ränder

Anzeigen

Die Welt in Bildern

Sch**** Kunst: Eine Mitarbeitern der Tate Britain bestaunt das Werk «Project for a door» von Anthea Hamilton. Die britische Künstlerin ist zusammen mit Michael Dean, Helen Marten und Josephine Pryde auf der Shortlist des Turner Prize 2016. (26. September 2016).
(Bild: Carl Court/Getty Images) Mehr...