Mit Stil, Klasse und Kummer

Es gibt zwei neue Lieder von Züri West zu bestaunen. Eine traurige Ballade und einen ebenso traurigen Rocksong. Die Freude daran ist gross. Und am 14. Juli spielt die Band am Gurtenfestival.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Grossmeister der digitalen Vermarktung waren sie noch nie. Doch in ihrem Fall ist das anscheinend verkraftbar: Züri West haben heute zwei neue Lieder ins Internet gestellt. Einfach so. Ohne Vorankündigung, ohne Brimborium. Doch da ihr Publikum einmal mehr dazu verdonnert war, fast fünf Jahre lang auf neue Musik zu warten, wird sich das schnell herumsprechen. Das Interesse an Züri West welkt nie, es befindet sich bloss öfter im Standby-Modus.

Apropos Standby-Modus. In diesem befinden sich auch die Protagonisten im höchst erfreulichen, munter getakteten neuen Züri-Song« Schachtar gäge Gent». Es geht um die Vereinzelung zu zweit. Ein Paar hat entschieden, dass es besser ist, nicht mehr miteinander zu reden. Weil das Reden bloss alles schlimmer macht. Und so sitzt man vor dem Fernseher, zieht sich ein absolut bedeutungsloses Fussballspiel rein, um am Ende zu konstatieren, dass da ein Tag mehr verstrichen ist, an dem man sich nicht getrennt hat. Dazu heulen die Gitarren und der Beat poltert im schnörkellosen Viervierteltakt.

Das Video dazu ist in trübem Schwarzweiss gehalten. Kuno Lauener spaziert unfroh und mit hochgestecktem Mantelkragen durch verlassene Begegnungszonen einer Bümplizer Hochhaussiedlung. Seine Band ist auch da und beobachtet stoisch das bekümmerte Treiben. Es sind zwei neue Gesichter auszumachen: Zum einen Manuel Häfliger, der ehemalige Gitarrist der Gruppe Phon Roll und langjährige Büronachbar an der Züri-West-Homebase. Er ersetzt Tom Etter, von dem man weiss, dass er sich mit der niedrigen Veröffentlichungskadenz von Züri West schon länger schwer getan hat. Und da ist Wolfgang Zwiauer, der neuerdings den Bass bedient – ein offener, jazzgeschulter Geist, der die Extreme liebt: Er fühlte sich bis anhin beim Heimatliedermacher Tinu Heiniger genau so wohl wie beim Jazz-Dadaisten Andreas Schärer.

Das zweite Stück, das Züri West heute vorgestellt hat heisst «Schatteboxe». Eine sowohl poetisch wie musikalisch sorgfältig dahingetupfte Trennungsballade mit gefühliger Pianobegleitung und einem Kuno, der für einmal mehr singt als spricht. Grossartig ist das alles. Musikalische Verkrampfungen (die es bei Züri West durchaus auch schon gegeben hat) sind nicht auszumachen. Stilistisch nimmt man Bezug auf das Vorgängeralbum «Göteborg» und zelebriert die hohe Kunst des schnörkellosen, unkomplizierten Erwachsenenpopsongs mit Stil, Klasse und einem ganzen bisschen Kummer.

Die Züri-West-Maschine ist wieder angeworfen: Am 23. März erscheint das neue Züri-West-Album mit dem verheissungsvollen Namen «Love», am 18. und 19. Mai gastiert die Band damit im Bierhübeli. Und sie wird diesen Sommer wohl so ziemlich jedes helvetische Openair bespielen – am 14. Juli unter anderem das Gurtenfestival.

(DerBund.ch/Newsnet)

Erstellt: 10.02.2017, 09:19 Uhr

Artikel zum Thema

«Woher kommt ihr Schlafzimmerblick, Kuno Lauener?»

Exklusiv Am Sonntag wird die Gruppe Züri West 30 Jahre alt. Der Sänger Kuno Lauener ist die unbestrittene Kühlerfigur der Band. Der erste Ausschnitt aus dem grossen Fragenkatalog. Mehr...

Ihre Schweiz-Tournee führt Züri West auch auf den Gurten

Die Organisatoren haben am Freitag weitere Acts bekanntgegeben. Darunter Lo&Leduc, Jeans for Jesus und Züri West. Mehr...

«Züri West? Hab ich nicht gekannt»

Ein Buch dokumentiert den Schweizer Musik-Underground der 80er-Jahre. Es zeigt auf, dass in Bern munter an der Zukunft der Musik gearbeitet wurde. Michael Antener war einer der Pioniere. Er erinnert sich. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Volltreffer! Die Fussballkolumne.

Grädel schreibt über Fussball und die Welt. Wenn einer in Bern und Umgebung echten Fussballsachverstand hat, dann er.

Kommentare

Promotion

Kostenlose Ebooks

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Die Welt in Bildern

Aufgeplustert: Straussen-Küken erkunden beobachtet von der Henne «Muenchi» ihr Gehege im Allwetterzoo Münster.(27. Juni 2017).
(Bild: Friso Gentsch) Mehr...