Dirigent Mario Venzago fällt aus

Nach einer Rücken-Operation muss der Chefdirigent des Berner Symphonie-Orchesters Mario Venzago seine Dirigate absagen. Für ihn springt Heinz Holliger ein.

Muss pausieren: Mario Venzago. (Archiv)

Muss pausieren: Mario Venzago. (Archiv) Bild: Adrian Moser

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wegen einer schweren Rücken-Operation wird Mario Venzago, Chefdirigent des Berner Symphonieorchesters, auf unbeschänkte Zeit ausfallen. Seit Wochen habe der Maestro nur unter grossen Schmerzen im Sitzen dirigieren können, teilt Konzert Theater Bern mit.

Das Dirigat des 2. Symphoniekonzerts (21./22. Oktober) übernimmt nun kurzfristig Heinz Holliger, die Leitung des Galakonzerts mit der Sopranistin Simone Kermes (4. 11.) soll demnächst bekannt gegeben.

21. und 22. Oktober, jeweils 19.30 Uhr, Kulturcasino Bern; 2. Symphoniekonzert des Berner Symphonieorchesters – «Verlorene Seelen»: Arnold Schönberg: «Erwartung», op. 17, musikalisches Melodram (1909); Robert Schumann: «Manfred», op. 115, Melodram nach Lord Byrons Dichtung (1848/49). (klb)

Erstellt: 05.10.2016, 15:21 Uhr

Artikel zum Thema

Am akustischen Zenit

Das Berner Symphonieorchester unter Mario Venzago glänzt im Kultur-Casino in einem orchestralen Kontrastprogramm mit Werken von Brahms und Cécile Marti. Mehr...

Talent hoch sieben

Bei Beethoven@Bern machen Chefdirigent Mario Venzago und das BSO das Kultur-Casino zum Hotspot für junge Pianisten. Mehr...

«Bern ist das Beste, 
was mir passieren konnte»

Samstagsinterview Mario Venzago, der das BSO heute Abend auf dem Bundesplatz dirigiert, ist ein Visionär und Klangforscher. Mehr...

Werbung

Volltreffer! Die Fussballkolumne.

Grädel schreibt über Fussball und die Welt. Wenn einer in Bern und Umgebung echten Fussballsachverstand hat, dann er.

Blogs

KulturStattBern Velo oder Schildkröte?

Zum Runden Leder Caption Competition

Werbung

Kulturell interessiert?

Bizarre Musikgenres, Blick in Bücherkisten und das ganze Theater. Alles damit Sie am Puls der Zeit bleiben.

Die Welt in Bildern

Abgetaucht: In Zürich geniesst man die sommerlichen Temperaturen mit einem Bad im See. (26. Mai 2017)
(Bild: Walter Bieri) Mehr...