«Das sind freundliche, soziale Vampire»

Der deutsche Vampirforscher und Kriminalbiologe Mark Benecke über alte Vampir-Mythen, aktuelle Subkulturen und die Erotik der Untoten.

Darf im neusten «Twilight»-Teil endlich ihre Keuschheit ablegen: Kristen Stewart als Bella.

Darf im neusten «Twilight»-Teil endlich ihre Keuschheit ablegen: Kristen Stewart als Bella.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sind Sie ein Fan der «Twilight»-Saga?
Natürlich bricht das extrem stark mit der alten Vampir-Tradition, dass Vampire mächtige Verführer sind, die sehr dunkel, kriminell und erotisch sein können. Das wird profanisiert. Das Zweite ist: Es ist gut, dass es das Motiv Vampirismus mal wieder geschafft hat, sich an die Gesellschaft anzupassen. Diesmal an eine weichgespülte Gesellschaft. Und das Dritte ist ganz persönlich: Ich finde es recht witzig, dass es jetzt eine irre Diskrepanz zwischen den verschiedenen Vampir- Subkulturen gibt. Die Leute, die denken sie wären Vampire, die haben «Twilight» nicht gesehen.

Warum sind gerade Teenager von «Twilight» so begeistert?
Ich bin gar nicht mal so sicher, dass Teenager so begeistert sind. Als wir rumgefragt haben, waren das eher 30- bis 50-jährige Frauen, die immer noch nach ihrem Traumprinzen suchen. Die Teenies finden das aus demselben Grund gut, weil es immer schon alle gut fanden: Nämlich, dass es was Mystisches gibt, ein bisschen was Über- sich-Hinauswachsendes und dann am Ende ewige Liebe. Früher musste man sich lossagen von seiner Familie, von seinem bisherigen Leben, sogar von seinem bisherigen Körper. Bei «Twilight» kriegt man die «Light-Version» davon. Das sind freundliche, soziale Vampire.

Was sagen sie dazu, dass sich in «Twilight» Vampire im Sonnenlicht bewegen können und dabei glitzern?
Darüber machen sich viele lustig. Das ist aber ein Fehler, denn die ursprünglichen Vampire aus den ganz alten Überlieferungen können sich auch bei Tageslicht bewegen. Die Lichtscheue der Vampire hat erstmals der Schriftsteller Bram Stoker eingeführt. Und das mit dem Glitzern ist eine typische Film-Erfindung. Man will ja auch ein paar schicke Spezialeffekte haben.

Wie beurteilen Sie die Verknüpfung von Erotik und Gefährlichkeit bei Vampiren?
Historisch kommt es daher: Wenn man männliche Leichen aus der Erde holt, dann haben die durch die Gasblähungen häufig einen erigierten Penis. Da hat man gedacht: Der ist zwar tot, aber sexuell aktiv. In der viktorianischen Zeit stand der Vampir für die unterdrückte Sexualität. Und jetzt darf man es zulassen, aber erst - die Autorin ist ja Mormonin - nachdem eine sichere dauerhafte Bindung durch Heirat gesichert ist.

Wie beeinflussen die Filme die Vampir-Subkulturen in Deutschland?
Komischerweise gar nicht. Es gab erhebliche Einflüsse in den 80er Jahren durch die Autorin Anne Rice und durch die Verfilmungen von Francis Ford Coppola. Seitdem ist es auch üblich, dass man Vampirzähne trägt. Aber «Twilight» hat überhaupt keine Wirkung gehabt. Vor allem die «Real-Life-Vampire», die denken, sie wären echte Vampire, schmunzeln eher darüber.

Sie haben zwei Bücher über den Vampir-Lebensstil geschrieben. Wie lassen sich die Subkulturen beschreiben?
Es sind Menschen, die merken, dass sie durch ihr ganzes Wesen Aussenseiter sind. Sie sind zum Teil so ruhig und still, dass die eigenen Eltern sie manchmal übersehen, wenn sie irgendwo rumsitzen. Oder sie sind sehr komisch auffällig, weil sie einen stechenden Blick haben. Da fragen sich diese Leute im Laufe ihres Lebens, warum das so ist. Ich bin traurig, ich fühle mich der Nacht zugezogen, nicht dem Tag, weil ich da immer nur ausgelacht werde. Also was muss ich sein: Ein Vampir. (DerBund.ch/Newsnet)

Erstellt: 21.11.2011, 12:10 Uhr

Nach dem Studium der Biologie, Zoologie und Psychologie und der abschließenden Promotion mit einer Dissertation über genetische Fingerabdrücke absolvierte Mark Benecke diverse polizeitechnische Ausbildungen im Bereich der Rechtsmedizin in den Vereinigten Staaten, darunter an der FBI-Academy. Benecke wird als Sachverständiger herangezogen, um biologische Spuren bei vermuteten Gewaltverbrechen mit Todesfolgen auszuwerten. Benecke veröffentlichte mehrere populärwissenschaftliche Bücher, unter anderem über Kriminalfälle, Kriminalbiologie und den Vampir-Lebensstil.

Film 'Breaking Dawn'

Bella und ihr Vampir haben es in «Breaking Dawn - Bis(s) zum Ende der Nacht Teil 1» endlich zum Traualtar geschafft. In einer romantischen Hochzeitszeremonie geben sie sich das Ja-Wort, um sich danach in die Flitterwochen nach Brasilien zu verabschieden. In einem luxuriösen Feriendomizil auf einer einsamen Insel passiert, worauf die Teenie-Fangemeinde der «Twilight»-Saga seit Jahren hinfiebert: Sex. Die Strafe für den Spass folgt auf dem Fusse; Bella wird ruckzuck schwanger - und todkrank. Nun hat das ewige Vorspiel, in bisher drei Verfilmungen von Stephenie Meyers «Twilight»-Romanbestsellern ausgewalzt, doch ein Ende. So richtig zünden mag diese vierte Teenie-Horrorromanze, in der die Weichen für den abschliessenden fünften Film gestellt werden, aber nicht. Wie bei der «Harry Potter»-Saga wurde das Finale in zwei Teile aufgespaltet. Der Zeitgewinn führt dazu, dass anstelle sinnlicher Liebesnächte die fatalen Folgen der Empfängnis ausgebreitet werden. Die jugendfreie Erotik der Vorgängerfilme wird von gynäkologisch angehauchten Blutorgien ersetzt, wie sie sonst nur in avantgardistischen Horrorfilmen zu finden sind.

Ab Donnerstag im Kino.

Artikel zum Thema

«Twilight»-Weltpremiere mit grossem Staraufgebot

Blitzlichtgewitter, kreischende Fans, strahlende «Twilight»-Stars: Zur Weltpremiere von «Breaking Dawn – Part 1» hatten sich am Montagabend Tausende Schaulustige eingefunden. Mehr...

Teenager im Todeskampf

Während in «Twilight» geschmachtet wird, rollt eine Welle von neuer Jugendliteratur an. Darin wird geklont und gemetzelt – die Schonfrist für den Nachwuchs ist vorbei. Mehr...

Kommentare

Blogs

Sweet Home Die 10 schönsten Sommerhäuser

Welttheater Ein schlechter Schauspieler

Die Welt in Bildern

Hinter den Kulissen: Models werden an der Moskauer Fashion Week geschminkt uns posieren für Selfies (24. März 2017).
(Bild: Maxim Shipenkov) Mehr...