Zurück zum Bewährten

Das diesjährige Rabe-Fest kommt im Vergleich zum Vorjahr ohne grosse Namen aus – kein Problem, sagen die Veranstalter, die Vielfalt sei wichtiger.

Die elfte Ausgabe des Radio-Rabe-Fest in den Hallen der Reitschule findet ab dem 21. April statt.

Die elfte Ausgabe des Radio-Rabe-Fest in den Hallen der Reitschule findet ab dem 21. April statt. Bild: Fanconi Doris

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Laurin Buser will sich einen Smoothie machen. Nur tut er das nicht wie jeder andere unbeobachtet zu Hause in der eigenen Küche, sondern auf einer Bühne. Einen Apfel nach dem anderen schiebt der Basler Slampoet in den Elektromixer und langweilt damit das Publikum fast zu Tode. Mit Absicht: Buser spielt in seinem neuen Programm «Elektrisch» humorvoll mit den Absurditäten des Zeitgeists, Musik und gesprochenes Wort vermischend. So fragt Buser während des Smoothie-Mixens dreist: «Kennen Sie das Gefühl, wenn Sie im Theater sitzen und denken, Sie verschwenden Ihre Zeit?» Busers drittes Soloprogramm ist unterhaltsame Zeitverschwendung und bildet den Auftakt für die elfte Ausgabe des Radio-Rabe-Fests.

Im Vergleich zum finanziell verlustreichen Vorjahr haben die Veranstalter in diesem Jahr jedoch einen Gang zurückgeschaltet: Das Rabe-Fest findet nunmehr noch an zwei Abenden statt, die Ticketpreise sind deutlich tiefer als 2016, und grosse Namen wie Roy Ayers lassen sich im Line-up nirgends finden. Kein Problem, sagt Rabe-Redaktor Martin Schneider: «Wir gehen zurück zum Konzept, das sich während zehn Jahren bewährt hat, das heisst: Wir bieten in sechs Kulturräumen der Reitschule grösstmögliche Vielfalt.» Das Spektrum reicht von Cumbia Ska Punk bei Che Sudaka über minimale Elektronik bei Robag Wruhme bis hin zu souligem Rap bei Yarah Bravo. Auch mit von der Partie: Die Berner Punk-’n’-Roll-Band Here Hare Here. Seit 2011 produziert das Trio unverbrauchten, lauten und ehrlichen Garage-Rock. So ehrlich, dass Bandleader Sean Claassen über die eigenen Auftritte sagt: «Fifty-Fifty, mau chas huere guet, mau huere Scheisse si.»

Reitschule Freitag, 21. April, ab 20.30 Uhr & Samstag, 22. April, ab 20.30 Uhr. Sounds Radio-Rabe-Fest (Der Bund)

Erstellt: 13.04.2017, 07:17 Uhr

Artikel zum Thema

Die ganze Welt auf einer Insel

Berner Woche In «I Dreamed an Island» ist kein Kitsch zu finden, auch wenn das auf den ersten Blick anders anmuten mag. Mehr...

Mit Trampolin und ohne Schmäh

Berner Woche Das gesellschaftskritische Stück «Liliom» geht mit seiner Kritik unseres Seins auch bis über den Tod hinaus. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Volltreffer! Die Fussballkolumne.

Grädel schreibt über Fussball und die Welt. Wenn einer in Bern und Umgebung echten Fussballsachverstand hat, dann er.

Kommentare

Blogs

Welttheater Die Metro des Teufels

Mamablog Das Babyphone reicht nicht

Die Welt in Bildern

Blas mir in die Muschel: Ein australischer Aborigine begrüsst in Sydney einen Einwohner der Torres-Strait-Inseln mit einem Ton aus einer Muschel (28. Juni 2017).
(Bild: David Gray) Mehr...