Nicole Bernegger ist «The Voice of Switzerland»

Die schwangere Birsfelderin mit der gewaltigen Stimme hat sich in der Finalsendung gegen ihre Konkurrentinnen durchgesetzt und erhält einen Plattenvertrag bei Universal.

Nicole Bernegger singt in der Finalshow «No Matter» aus der Feder von Stress und Bligg.
(Youtube/srfthevoice)


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Favoritin startete in der Kreuzlinger Bodensee-Arena mit Tina Turners James-Bond-Titellied «GoldenEye» in die finale Show und sorgte dann mit Etta James' «At Last» ein erstes Mal für Gänsehaut. Dabei stiess ihr Coach Stress ins Revier seines Konkurrenten Philipp Fankhauser vor, den er in allen vorherigen Sendungen für seine «Old People's Music» belächelt hatte.

Überzeugt haben Bernegger und Stress auch gemeinsam: im Duett mit dem Lied «Elle» vom Coach selbst. Dieser war von seiner Kandidatin seit dem ersten Ton, den er von ihr hörte, begeistert: «Sie kann den Durchbruch wirklich schaffen.» Stress hatte seinem Schützling zusammen mit dem Zürcher Rapper Bligg den Abschlusssong «No Matter» auf den Leib geschrieben.

Sprachlose Siegerin

Von den anderen drei Finalistinnen erwies sich Angie Ott aus dem Team von Stefanie Heinzmann als die härteste Konkurrenz für Bernegger. In der Schlussabrechnung hatte die Neuenburgerin, die ihren stärksten Moment mit einer Interpretation von Michael Jacksons «Man in the Mirror» hatte, aber das Nachsehen gegenüber der Baselbieter Soul-Queen. Das Publikum – zum ersten Mal hatten die Coaches keinen Einfluss auf die Entscheidung – sprach sich für Nicole Bernegger, die Sängerin der Soul-Band «The Kitchenettes», aus.

Die sympathische 35-jährige bald dreifache Mutter war nach der Verkündung ihres Sieges sprachlos und fiel ihrem Ehemann um den Hals. Bereits im Vorfeld der Finalsendung hatte Bernegger ihr Erfolgsgeheimnis verraten: «Es geht nur um die Darbietung an diesem Abend und darum, ob man die Leute berühren kann.» Das ist der gross gewachsenen Sängerin offensichtlich gelungen. Der Preis wird ihr Leben verändern – die Baselbieterin erhält einen Plattenvertrag bei Universal.

Weiter mit Stress?

Als sie ihre Sprache bei der Siegerparty wiedergefunden hatte, dankte die strahlende Siegerin einfach jenen Leuten, die für sie gestimmt hatten: «Merci vielmals, dass ihr mir dieen wunderbaren Moment beschert habt!» Der siegreiche Coach blickte derweil schon in die Zukunft. «Ich bin sehr stolz. Sie hat eine super Stimme, und ich wünsche ihr eine lange, lange Karriere», meinte Stress. Dabei wird der Genfer Rapper der Birsfelder Souldiva zur Seite stehen, wie der 34-Jährige verriet: «Ich werde da sein, um sie bei ihrem Album zu unterstützen. Vielleicht haben wir ja ein paar gute Ideen.» (DerBund.ch/Newsnet)

(Erstellt: 16.03.2013, 22:41 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

«Schön, dass eine Castingshow auch ohne Verhöhnen funktioniert»

Nicole Bernegger begeistert in «The Voice of Switzerland» Jury und Publikum. Die Baslerin über ihre Stimme, Demütigungsfernsehen und ihre Schwangerschaft. Mehr...

Gesucht: Streberin of Switzerland

Blog Mag Männer haben bei «The Voice of Switzerland» keine Chance. Langweilige, weibliche Perfektion ist angesagt. Zum Blog

Das Duett mit Stress


Nicole und Stress performen «Elle».

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Promotion

Kostenlose Ebooks

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Die Welt in Bildern

Einen Liter Nagellack bitte: Ayanna Williams zeigt in London ihre 58 Zentimeter langen Fingernägel.
(Bild: Kirsty Wigglesworth) Mehr...